Zum Hauptinhalt springen

Zurück in die Zukunft: Zwei Tüftler machen Oldtimer zu Elektro-Autos

Oldtimer sind laut, stinken und hinterlassen überall schmierige Ölflecken. Falsch! Zumindest nicht, wenn sie aus der Werkstatt von Jens Broedersdorff und Uwe Koenzen in Duisburg kommen.

Wurde als erster Oldtimer «Opfer» der beiden Elektrotüftler: der Porsche 912 aus den Sechziger Jahren.
Wurde als erster Oldtimer «Opfer» der beiden Elektrotüftler: der Porsche 912 aus den Sechziger Jahren.
Classic eCars
«Unser Dienstwagen läuft jetzt schon problemlos seit zehn Jahren und mehr als 35 000 Kilometern.» Und auch die Ölflecken in der Garage sind mittlerweile verschwunden.
«Unser Dienstwagen läuft jetzt schon problemlos seit zehn Jahren und mehr als 35 000 Kilometern.» Und auch die Ölflecken in der Garage sind mittlerweile verschwunden.
Classic eCars
Koenzen und Broedersdorf sind Tüftler aus Leidenschaft: «Ausserdem müssen wir auch elektrisch das entsprechende Fahrgefühl hinbekommen.»
Koenzen und Broedersdorf sind Tüftler aus Leidenschaft: «Ausserdem müssen wir auch elektrisch das entsprechende Fahrgefühl hinbekommen.»
Classic eCars
1 / 6

Denn frei nach dem Motto «Zurück in die Zukunft», haben sie sich der Umrüstung von Klassikern zu Elektroautos verschrieben und dafür schon vor mehr als 15 Jahren die Firma Classic eCars gegründet.

Nachdem sie erst ihren eigenen Porsche 912 aus den Sechzigern zum Stromer umgebaut und dann ein paar Dutzend Umrüstsätze für VW Käfer, T1 und T2 sowie den Karmann Ghia verkauft haben, steigen sie jetzt in das Geschäft mit Komplettfahrzeugen ein: «Wir planen elektrische Versionen von Fiat 500, Citroen DS und der ersten Generation des VW Bus», kündigen die beiden Autonarren an und kalkulieren für jedes Auto erst einmal mit bescheidenen Stückzahlen. «Jeweils zehn Exemplare sollten es schon werden, damit sich die Arbeit lohnt», sagt Uwe Koenzen, «aber nach oben sind wir natürlich offen». Schliesslich wollen die beiden in ihrer kleinen Hinterhofwerkstatt in einem Duisburger Industriegebiet erst einmal die Prototypen bauen und alle anderen Fahrzeuge dann von den entsprechenden Oldtimer-Spezialisten umrüsten lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.