Zum Hauptinhalt springen

Spass auf Schnee & Eis

Für viele Autofahrer ist Fahren auf Schnee blanker Horror. Warum aus dem kalten Feind nicht einen weissen Freund machen?

Nur kontrollierte Fahrten im Grenzbereich lassen beim Lenker ein Gefühl für Schnee entstehen.
Nur kontrollierte Fahrten im Grenzbereich lassen beim Lenker ein Gefühl für Schnee entstehen.

Die Firma FB Trading and Consulting GmbH des Schweizer Rennfahrers Fredy Barth (Seat Leon EuroCup) bietet auf Schnee und Eis eine ganz spezielle Attraktion an: Fun’Boost Driving Experience. Gefahren wird auf einem 800 Meter langen Schnee- und Eiskurs in Zernez GR mit Rennfahrzeugen von Promo Racing. 420 kg Leergewicht, 150 PS, robotisiertes 6-Gang-Getriebe und bespikte Schmalreifen bilden die Voraussetzung für unvergesslichen Winter-Fahrspass. Kosten pro Tag und Teilnehmer: Fr. 760.– zzgl. MwSt. (www.fredybarth.ch).

Mit dem eigenen Auto

Wer das Fahren auf Schnee mit dem eigenen Auto besser in den Griff kriegen will, besucht vorzugsweise eines der vielen angebotenen Winterfahrtrainings. Test & Training TCS etwa veranstaltet solche Tageskurse ebenfalls in Zernez oder in St. Stephan und Bourg-St-Pierre zu Preisen ab Fr. 310.– für TCS-Mitglieder bzw. ab Fr. 350.– für Nichtmitglieder (www.tcs.ch). Oder vielleicht lieber im Tessin? Da bietet die Schläppi Race-Tec GmbH ein Winterfahrtraining für Selbstfahrer auf der Piste des Flugplatzes Ambrì an. Theorie, sechs Lektionen à 40 Minuten, und 20 Minuten freies Fahren kosten Fr. 295.– (www.schlaeppi-racing.ch).

Ebenfalls bieten viele Importeure Winterfahrtrainings an. Zum Teil mit gestellten Fahrzeugen, aber auch für Fahrer mit dem eigenen Auto. Informationen dazu finden sich auf den Internetseiten der Importeure der entsprechenden Marken (www.auto-schweiz.ch).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch