Zum Hauptinhalt springen

Die kubanische Auto-Revolution

Erstmals seit mehr als 50 Jahren darf man im kommunistischen Staat wieder neue Autos kaufen oder verkaufen.

Sie prägen das Bild von Havanna: Wer Kuba besucht, erlebt Autogeschichte aus den 50er-Jahren. Vor allem alte Chevrolets sind stark vertreten.
Sie prägen das Bild von Havanna: Wer Kuba besucht, erlebt Autogeschichte aus den 50er-Jahren. Vor allem alte Chevrolets sind stark vertreten.
Keystone
Die Zeit hinterlässt natürlich ihre Spuren: Nicht alle Klassiker präsentieren sich in guter Form.
Die Zeit hinterlässt natürlich ihre Spuren: Nicht alle Klassiker präsentieren sich in guter Form.
AFP
Der Mercury eines Taxifahrers auf einem Parkplatz in Havanna.
Der Mercury eines Taxifahrers auf einem Parkplatz in Havanna.
AFP
Ein Kubaner mit einem alten Fiat. Im Januar fand unter Leitung des kubanischen Sportverbandes ein Autorennen mit Klassikern statt.
Ein Kubaner mit einem alten Fiat. Im Januar fand unter Leitung des kubanischen Sportverbandes ein Autorennen mit Klassikern statt.
AFP
Am Rennen brausten natürlich auch die US-Autos durch die Strassen.
Am Rennen brausten natürlich auch die US-Autos durch die Strassen.
AFP
Ein privates Auto in einer Garage in Havanna.
Ein privates Auto in einer Garage in Havanna.
AFP
Autos für Private: Parkplatz eines Händlers.
Autos für Private: Parkplatz eines Händlers.
AFP
1 / 9

Die kubanische Führung veröffentlichte am Mittwoch genaue Vorgaben für die «Übertragung des Besitzes von Fahrzeugen durch Kauf, Verkauf oder Spende zwischen Kubanern, die auf der Insel leben, und Ausländern, die in Kuba leben».

Der Kauf importierter Neuwagen bleibt aber denjenigen vorbehalten, die mit Dollars oder dem an den Dollar gebundenen Peso Convertible bezahlen und für den Staat arbeiten. Bislang durften Kubaner nur Autos kaufen oder verkaufen, die vor der Revolution 1959 gebaut worden waren - es sind meist die alten US- Limousinen, die das Bild der Hauptstadt Havannas prägen.

Sowjetische Autos auf dem Markt

Mit den neuen Regeln könnten zehntausende Autos sowjetischer Bauart auf den Markt gebracht werden, die sich die Kubaner vor 1990 über ihre Arbeit kaufen konnten. Zum Verkauf stehen dürften bald auch Autos, die Künstler, Sportler oder im Ausland arbeitende Ärzte mit in ihre Heimat bringen durften.

In Kuba lebende Ausländer unterliegen den selben Regeln, doch Ausländer, die sich nur vorübergehend im Land befinden, dürfen bis zu zwei Autos kaufen oder importieren. Zudem dürfen künftig auch auswandernde Kubaner - rund 38'000 im Jahr - ihr Auto vor der Ausreise verkaufen.

Die neuen Regeln sind Teil der von Staatschef Raúl Castro angekündigten Reformen zur wirtschaftlichen Öffnung des Landes. Noch in diesem Jahr dürften neue Regeln für Kauf und Verkauf von Wohnungen bekanntgegeben werden.

(dapd/sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch