Kult-Autos

Klassischer Gran Turismo mit Dreizack

Kult-AutosMit dem 3500 GT lag Maserati in den 50er-Jahren goldrichtig bei den Gutbetuchten. Prominente wie Prinz Rainier zeigten sich gerne mit dem italienischen Sportwagen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mitte der 50er-Jahre entstand ein neues Segment von Sportwagenkäufern. Unternehmer, Stars und anderswie Erfolgreiche dürstete es nach schnellen, luxuriösen Sportwagen, sie wollten keine Rennen fahren, sondern schnell auf dem immer besser ausgebauten Strassennetz unterwegs sein. Maserati – respektive der Ingenieur Giulio Alfieri – erkannte diesen Trend schnell und baute einen eleganten zwei-plus-zwei-sitzigen Sportwagen, der bestehende Technik mit neuen Ideen kombinierte. Und neue Ideen taten Not in einer Zeit, in der Maserati unter empfindlichen finanziellen Problemen litt.

Der neue GT als Aktivposten

Die «Automobil Revue» schrieb 1958: «Zu den Aktivposten von Maserati ist ein Automobil zu zählen, das erst vor Jahresfrist zusammengebaut wurde und nun binnen dieser relativ kurzen Zeit einen beachtlichen Reifegrad erreicht hat, nämlich der 3-1/2-Liter-Gran-Turismo. Dieser imponierende Sechszylinder ist ein luxuriöser zwei- bis vierplätziger Wagen für schnelle Reisen. Der 240 PS leistende Motor soll nach Werkangaben eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 230 km/h ermöglichen.»

Tatsächlich hatte Alfieri das neue Coupé bereits im März 1957 in Genf präsentiert. Der gezeigte Prototyp von Touring ging wegen seiner weissen Lackierung als Dama Bianca in die Geschichte ein. Der Prototyp unterschied sich nur minimal von der Serienversion, deren Produktion noch im selben Jahr aufgenommen wurde.

Sechszylinder mit legendären Vorfahren

Die klassischen Rennmotoren von Maserati standen bei der Entwicklung des neuen Reihensechszylinders Pate. Zwei oben liegende Nockenwellen steuerten schräg hängende Ventile. Die drei Doppelvergaser von Weber waren seitlich rechts angebracht, um die Bauhöhe des Aggregates zu senken. Eindrückliche 69 PS pro Liter Hubraum lieferte der mit einer Marelli-Doppelzündung ausgerüstete Triebsatz. Ein Vierganggetriebe (später war auch ein ZF-Fünfganggetriebe lieferbar) sorgte für die Übertragung der Kraft auf die Hinterachse.

Bewährte Maserati-Bauprinzipien

Als Chassis diente ein Rohrrahmen, wie er vom Prinzip her auch bei den Rennwagen eingesetzt wurde. Während die Hinterachse starr ausgelegt war und über Blattfedern verfügte, kamen vorne Einzelradaufhängungen an Trapez-Dreieckslenkern zum Einsatz. Trommelbremsen, die später Scheibenbremsen wichen, sorgten für die Verzögerung des 1300 Kilogramm schweren Sportwagens.

Karosserie von Touring

Die Touring-Karosserie aus Stahl- und Alublech baute auf einem mit dem Chassis verschweissten Stahlrahmen auf. Typisch für die Zeit waren die lange Motorhaube, die relativ kurze Fahrerbehausung und der grosse Überhang hinten. Das Ergebnis gefiel und die «Automobil Revue» schrieb nach ihrem Kurztest 1958: «Trotz seiner Abstammung aus einem Stall der Grand-Prix- und Rennsportfahrzeuge ist das elegante, viersitzige Superleggera-Coupé ein Gebrauchsfahrzeug für den Alltag. Es schaltet sich leicht, obwohl der starke 3,5-Liter-Sechszylinder – nebenbei bemerkt, der grösste italienische Serienmotor der Gegenwart – auch im direkten Gang ein unerhörtes Durchstehvermögen besitzt.»

Vignale Spyder und Sebring als Varianten

Das Touring-Coupé blieb nicht allein. Neben einigen Sonderkarosserien von Frua und Bertone schaffte es der von Michelotti gezeichnete Vignale Spyder auf verkürztem Radstand in die Serienproduktion. Der geschickte Hüftschwung und die etwas geglättete Front liessen den in 243 Exemplaren gebauten Spyder noch hübscher erscheinen als das Touring-Coupé.

Einen weiteren Sprössling baute Vignale mit dem Sebring. Er wirkte moderner, gradliniger und mit seinen Doppelscheinwerfern und der grosszügigen Verglasung noch eleganter als der «normale» 3500 GT und wurde insgesamt 446-mal produziert.

Vom Vergaser zur Einspritzung

1962 wurden bereits Scheibenbremsen an allen vier Rädern eingeführt, die grösste Neuerung kam aber mit der Lucas-Benzineinspritzung, die anstelle der Weber-Vergaser nun für 235 PS bei 5500 U/Min sorgte. Diese sorgten für eine Höchstgeschwindigkeit von über 220 km/h (die Maserati-Unterlagen sprachen selbstbewusst von 235 km/h) und damit standesgemässe Fahrleistungen. Die «Automobil Revue» jedenfalls quittierte die Neuerung mit wohlwollenden Worten: «Im gesamten erschien uns der 3500 GTI als gut geratener Gran-Turismo-Wagen. Der Innenraum genügt für zwei, auf kürzere Distanzen oder für kleingewachsene Personen auch für vier Insassen; die Sitze sind gut und automatisch zweckmässig geformt. Die Motorengeräusche machen sich nur gedämpft im Wageninneren bemerkbar. (...) Die Reputation dieses italienischen Wagens als zuverlässiger Hochleistungsreisewagen hat sich gefestigt, und auch der Benzineinspritzmotor hat seine Qualitätsbeweise abgelegt.»

Nicht wohlfeil, aber erfolgreich

41'500 Franken wurden 1958 für den Touring GT verlangt, bis 1963 stieg der Preis auf 45'300 Franken, während er in Deutschland mit 43'900 D-Mark in der Preisliste figurierte. Damit bewegte man sich auf Augenhöhe mit dem Aston Martin DB4, dem Ferrari 250 GT oder dem Mercedes 300 SL. Immerhin 2225 Fahrzeuge von allen Bauvarianten zusammen wurden produziert, eine beachtliche Stückzahl, die vom Touring-GT dominiert wurde.

Unterwegs wie Prinz Rainier III. von Monaco

Die Prominenz der Sechzigerjahre griff gerne zum Maserati 3500 GT, man kann es ihr nicht verdenken. Der Einstieg erfolgt problemlos, das Innere ist heller, als es die Fensterflächen von aussen erwarten lassen. An Komfort mangelt es nicht, die späten Versionen hatten sogar elektrische Fensterheber. Der riesige Handgriff gibt dem Beifahrer Vertrauen. Die hinteren Dreiecksfenster sind durch einen Drehgriff ausklappbar und bringen zusätzliche Luft ins Innere.

Der Reihensechszylinder startet willig und ist mit seinem Naturell, schon bei tiefen Drehzahlen viel Drehmoment zu liefern, ein angenehmer Begleiter. Das Getriebe schaltet sich exakt. Die Bedienungskräfte für Kupplung und Bremsen sind human. Die Motorgeräusche dringen zwar ins Innere, doch wer würde diese Musik nur den Passanten gönnen wollen? Eine ganze Sammlung von Jaeger-Instrumenten orientiert den Fahrer über alles Wissenswerte, der 80-Liter-Tank (75 Liter beim Vergasermodell) erlaubt auch lange Etappen ohne Nachtanken. Kein Wunder, hat der 3500 GT auch im Klassikermarkt seine Nachfolger längst hinter sich gelassen. Rund 90'000 Euro wird der Käufer eines guten Exemplars los, die Vignale-Spyder kosten sogar mehr als das Doppelte hiervon. Einspritzfahrzeuge werden etwas höher gehandelt als Vergaservarianten.

Der porträtierte Wagen, ein Modell 3500 GTI mit Erstinverkehrssetzung im Jahr 1965, wurde uns von der Oldtimer-Galerie in Toffen zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zum Maserati 3500 GTI, technische Daten, viele Abbildungen und mehrere Originalverkaufsprospekte finden Sie wie immer auf Zwischengas.com. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.06.2012, 12:23 Uhr

Bildstrecke

Citroën DS mit Maserati-Motor

Citroën DS mit Maserati-Motor Die einzige noch existierende DS, die von Citroën mit einem 2,7-Liter-Sechszylinder-Maserati-Motor ausgestattet wurde.

Bildstrecke

Maserati Ghibli

Maserati Ghibli Dieser Maserati war der schönste und teuerste Gran Turismo der späten Sechzigerjahre.

Präsentiert von Zwischengas.com


Mehr Bilder und zusätzliche Informationen zu diesem Thema finden sich auf Zwischengas.com

Auktion am 10. Juni auf dem Dolder

Die Versteigerung auf dem Dolder beginnt am 10. Juni um 14 Uhr. Die Fahrzeuge kann man bereits vom 7. bis 9. Juni, jeweils von 12 bis 20 Uhr, sowie am Versteigerungstag von 9 bis 14 Uhr betrachten.

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...