Zum Hauptinhalt springen

Noch ein Spielzeug für James Bond

Mit dem neuen Virage überraschte Aston Martin am Genfer Auto-Salon das Publikum. Wir sind den Neuling gefahren.

Von der Showbühne in Genf auf den Ascari-Racetrack in Spanien: Der neue Aston Martin Virage kommt im Mai ab 271 200 Franken in die Schweiz.
Von der Showbühne in Genf auf den Ascari-Racetrack in Spanien: Der neue Aston Martin Virage kommt im Mai ab 271 200 Franken in die Schweiz.
Aston Martin
«Wir haben beim Virage die elegante Form des DB9 mit der starken Sportlichkeit des DBS verbunden», so Aston-Martin-Chef Ulrich Bez.
«Wir haben beim Virage die elegante Form des DB9 mit der starken Sportlichkeit des DBS verbunden», so Aston-Martin-Chef Ulrich Bez.
Aston Martin
Unter der lang gezogenen Haube brabbelt beim Virage der gleich mächtige V12-Motor wie beim DB9 und DBS. Mit 497 PS haben die Aston-Ingenieure seine Motorisierung kräftemässig genau zwischen den beiden platziert.
Unter der lang gezogenen Haube brabbelt beim Virage der gleich mächtige V12-Motor wie beim DB9 und DBS. Mit 497 PS haben die Aston-Ingenieure seine Motorisierung kräftemässig genau zwischen den beiden platziert.
Aston Martin
1 / 5

Man muss sehr genau hinschauen, um den am Genfer Salon als Weltpremiere vorgestellten Aston Martin Virage zu erkennen. Denn wenn der als Coupé oder Cabriolet (Volante) gebaute Zweitürer neben dem DB9 oder DBS steht, sieht er diesen zum Verwechseln ähnlich. Die Leichtbau-Alukarosserien gleichen sich beinahe eine wie der anderen. Ihre Masse sind sozusagen identisch. Und nur in Details wie der veränderten Frontpartie oder den vom Viertürer Rapide entlehnten Scheinwerfern ist der neue Virage äusserlich von den anderen GTs der britischen Edelschmiede zu unterscheiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.