Zum Hauptinhalt springen

Saab 9-3 XWD: Ein kleiner Turbo ergänzt die Allrad-Palette

Seit Jahren gehören die Concept Cars von Saab zu den Highlights der internationalen Autoshows. Doch in der Realität backen die Schweden nur kleine Brötchen.

In die Jahre gekommen: Saab hat dem 9-3 immerhin die Allradtechnik XWD spendiert.
In die Jahre gekommen: Saab hat dem 9-3 immerhin die Allradtechnik XWD spendiert.
Dieter Liechti

Mit der Studie 9-X Air hat Saab beim Salon in Paris einmal mehr bewiesen, dass man in Trollhättan sehr wohl in der Lage ist, interessante und innovative Autos zu bauen: Das «Canopy Top» – vergleichbar mit der Persenning eines Motorboots – verbindet auf einmalige Weise die Proportionen eines Sportwagens mit dem Raumangebot eines vollwertigen Viersitzers. Und unter der Haube arbeitet ein 1,4-Liter-4-Zylinder mit 200 PS, der sich mit 5 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer begnügt.

Saab in der Schweiz im Sinkflug

Das tönt zwar gut, der Alltag sieht aber ganz anders aus: Die beiden Modellreihen 9-3 und 9-5 sind in die Jahre gekommen und die Verkäufe sinken – minus 6,3 Prozent in den ersten 9 Monaten 2008 in der Schweiz. Während die Konkurrenz laufend neue Motoren und Modelle auf den Markt bringt, muss sich die einstige Avantgarde-Marke heute damit begnügen, den Trends hinterherzujagen.

Immerhin: Der Allradantrieb XWD, der in der 9-3-Reihe erhältlich ist, gehört zu den besten seiner Klasse und hält, was die PR-Abteilung von Saab verspricht: «XWD verbessert das Handling, und der Fahrspass wird noch grösser.»

Dafür soll ab November zusätzlich ein neuer 2-Liter-Turbomotor mit 210 PS sorgen, der preislich deutlich unter dem 2,8-Liter-V6 mit 280 PS positioniert wird. Und die Schweden versprechen: «XWD passt perfekt zum kompakten Turbomotor, für dessen Leistung und Effizienz Saab bekannt ist.» Im Drittelmix soll sich der 2.0t Ecopower laut den Werksangaben mit 8,6 Liter Benzin begnügen. Wunschdenken: Die versprochene Sportlichkeit fordert ihren Tribut beim Tanken – unter 10,5 Liter läuft leider gar nichts.

Unabhängig davon passt der Motor gut zum dynamischen Charakter des 9-3, und dank dem aktiven Allradantrieb ist das Auto auch auf trockenen Strassen besser unterwegs als mit Vorderradantrieb. Mit dem Einstandspreis von 48?900 Franken ist 9-3 2.0t XWD im Vergleich günstig. Dafür muss man aber auch akzeptieren, dass das Cockpit eher an die 80er-Jahre erinnert als an die coolen Future Cars der Schweden. Doch das hat Saab-Fans noch nie gestört. Im Gegenteil.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch