Chinesen zeigen das «Auto der Zukunft»

Das chinesische Start-up Byton stellte an der Elektronikmesse in Las Vegas «das Auto der Zukunft» vor. Ist das Elektroauto gut genug, um Tesla zu schlagen?

Die chinesische Marke Byton baut Elektro-Sportgeländewagen. Schon in ein paar Jahren soll sich das Auto selbst steuern, während die Insassen über On-Board-Internetverbindung einkaufen oder Geschäfte tätigen. Video: Tamedia/Byton

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die «Consumer Electronics Show» in Las Vegas gehört schon seit Jahren zu den weltweit grössten Fachmessen für Unterhaltungselektronik. Schon seit einigen Jahren neu dabei sind viele namhafte Autofirmen, die an der Messe ihre Autos mit Elektroantrieb vorstellen. Nun will auch das chinesisches Start-Up Byton im Tesla-Markt mitmischen. Das Ziel: Ab 2019 soll das «fortschrittlichste Auto auf dem Markt» aus China kommen – zunächst nur in China. Ab 2020 soll der 4.85 Meter lange SUV von Byton dann auch in Europa für umgerechnet 44'000 Franken erhältlich sein.

Chef von Byton – der Name leitet sich von «Bytes on wheels» (Bytes auf Rädern) ab – ist der ehemalige BMW-Manager Carsten Breitfeld. Er war bei BMW massgeblich bei der Konzeption des Hybridsportwagens i8 beteiligt. Aber auch frühere Manager von Apple, Google und Tesla arbeiten für das chinesische Unternehmen, das Investoren mit mehr als 200 Millionen Dollar ausgestattet haben.

«Computer auf Rädern»

Das «Auto der Zukunft» wird, wie Breitfeld am Sonntag auf der Elektronikmesse ankündigte, per Gesichtserkennung zu öffnen sein. Steuern lasse es sich unter anderem mit dem digitalen Assistenzsystem Alexa von Amazon, mit Gesten und Berührungen. Die Funktionen sollen sich mit Hilfe künstlicher Intelligenz ständig fortentwickeln. Das Auto «wird besser, je besser es dich kennt», sagte Byton-Präsident Daniel Kirchert. Auch fast autonom fahren soll das Auto können, verspricht Byton. Die Reichweite soll 500 Kilometer betragen, die Ladezeit der Batterie 15 bis 30 Minuten.

Byton reiht sich ein in eine Vielzahl von Firmen, die selbstfahrende Elektroautos zu einem erschwinglichen Preis anbieten und damit dem Branchenprimus Tesla Konkurrenz machen wollen. Der US-Autobauer hat sein Produktionsziel für sein Model 3, mit dem Tesla den Massenmarkt erobern will, aber bereits mehrfach verschieben müssen.

Umfrage

Test







(dk/SDA)

Erstellt: 08.01.2018, 12:09 Uhr

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...