Zum Hauptinhalt springen

Extreme für Entscheidungsschwache

Mercedes-Benz fächert die C-Klasse-Familie mit neuen Varianten weiter auf.

AMG «Light»: Der C 450 fährt im Sportdress und mit 367 PS vor.
AMG «Light»: Der C 450 fährt im Sportdress und mit 367 PS vor.
Mercedes-Benz

Ein Elektroauto fahren, aber auf den Verbrenner nicht vollends verzichten? Endlich einen AMG kaufen, und es bei Preis und Power trotzdem nicht übertreiben? Mercedes-Benz beweist ein Herz für entscheidungsschwache Extremisten und erweitert die Modellpalette der C-Klasse um zwei neue Varianten, die genau diesen Bedürfnissen entsprechen. Denn für Umweltbewegte mit Reichweitenangst bieten die Schwaben die C-Klasse künftig auch als Plug-in-Hybrid an, und für Leistungsträger mit schmalem Budget gibt es aus der neuen Sparte AMG «Light» künftig ein Sportmodell, das mit 367 PS die Lücke zwischen dem 333 PS starken C 400 und dem C 63 mit seinen maximal 510 PS schliesst. Beide neuen Versionen natürlich als Limousine und als T-Modell.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.