Zum Hauptinhalt springen

Das ist Nummer sieben

VW hat in Berlin die neue Generation des Golf vorgestellt. Die siebte Auflage des Erfolgsmodells ist 100 Kilogramm leichter, sechs Zentimeter länger und einen Zentimeter breiter als der Vorgänger.

Der neue VW Golf 7 bei der Präsentation in Berlin. (4. August 2012)
Der neue VW Golf 7 bei der Präsentation in Berlin. (4. August 2012)
Keystone
VW zeigte auch alle Vorgängermodelle im Vergleich: VW Golf 1,
VW zeigte auch alle Vorgängermodelle im Vergleich: VW Golf 1,
Keystone
und der neue VW Golf 7.
und der neue VW Golf 7.
Keystone
1 / 9

Mit dem Modellwechsel beim Golf erhöht Europas grösser Autohersteller Volkswagen im wichtigsten Fahrzeugsegment den Druck auf die Konkurrenz: Der Wolfsburger Konzern senkt den Preis für die neue Generation des Kompaktwagens Golf effektiv um 445 Euro. Zwar kostet die Basisversion des Golf 7 unverändert 16'975 Euro. Allerdings bekommt der Kunde dafür nun den 85-PS-Golf und nicht mehr die 80-PS-Version, die abgeschafft wird.

Der völlig neu konstruierte Wagen steht ab November bei den Händlern und ist ab sofort zu bestellen, wie VW gestern in Berlin bei der Vorstellung des Autos mitteilte. VW geht davon aus, dass der Wagen weiter das Segment anführen wird. Der Golf werde «die Nummer eins seiner Klasse» bleiben, sagte Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg.

Technisch deutlich anspruchsvoller

Der Golf wird nach einem völlig neuen Produktionsmodell mit dem Namen MQB gefertigt, der dem Konzern Einsparungen gegenüber dem Vorgängermodell von 20 Prozent bringen soll. Laut Hackenberg werden diese Einsparungen schon jetzt sichtbar, obwohl der neue Golf erst seit wenigen Wochen vom Band läuft.

VW gibt die Kostenvorteile über den Preis offenbar zumindest teilweise an die Kunden weiter: Das neue Auto ist technisch deutlich anspruchsvoller als der Vorgänger Golf 6 und wird mit mehr und besseren Funktionen angeboten, etwa einer Bremse, die den Wagen nach einer Kollision auf der Spur hält. Ausserdem bekommt der Golf serienmässig Start-Stopp-Automatik, elektrische Handbremse, sieben Airbags, Klimaanlage oder Radio mit Touchscreen.

Indirekt wird der Wagen so nochmal billiger und konkurrenzfähiger gegenüber Rivalen wie Opel Astra oder Renault Megane. VW gewinnt seit Monaten vor allem in Europa Marktanteile und bedrängt so die anderen Marken immer mehr.

Länger und breiter

Vorstandschef Martin Winterkorn hatte bei der Premiere in der Neuen Nationalgalerie in Berlin die Bedeutung der neuen Generation des Kompaktwagens für den grössten Autokonzern Europas betont. «Die Generation Nummer sieben ist ein weiterer Meilenstein auf unserem Weg zur Spitze», sagte er. Er nannte den Golf ein Vorbild für die Konkurrenz. «Was der Golf vormacht, dem eifern andere nach», sagte der VW-Chef.

Die siebte Auflage des Erfolgsmodells ist nach VW-Angaben 100 Kilogramm leichter, sechs Zentimeter länger und rund einen Zentimeter breiter als der Vorgänger. Der Spritverbrauch soll durch das niedrigere Gewicht in den sparsamsten Versionen um bis zu 23 Prozent fallen - auf 4,8 Liter je 100 Kilometer beim Benziner und rund 3,3 Liter in der Dieselversion.

Das Modell ist nach früheren Angaben von Winterkorn das wichtigste Auto des Wolfsburger Herstellers. Die Produktion läuft bereits seit mehreren Wochen unter grösster Geheimhaltung in den Werken Wolfsburg und Mosel. Im vergangenen Jahr verkaufte VW etwa 900'000 Stück des Klassikers. Vertriebschef Christian Klingler wollte sich nicht zu Absatzzielen der neuen Generation äussern.

Zur Weltpremiere hatte der grösste Autobauer Europas mehrere Hundert Gäste in die Neue Nationalgalerie in Berlin geladen. Vor der Tür der von der Polizei streng abgeschirmten Veranstaltung demonstrierte die Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen VW. Greenpeace ist der neue Golf immer noch nicht sparsam genug.

An der Vorstellung nahmen Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sowie Schauspieler wie Christian Ulmen oder Christian Berkel teil.

dapd/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch