Mit bösem Blick und gemütlichem Wesen

Hyundai legt den Santa Fe neu auf. Den schicken SUV gibt es in der Schweiz vorerst nur als Diesel, eine Plug-in-Version später.

Ein entspannter Cruiser für die Familie: Der neue Hyundai Santa Fe. Foto: Uli Sonntag

Ein entspannter Cruiser für die Familie: Der neue Hyundai Santa Fe. Foto: Uli Sonntag

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hyundai profitiert vom SUV-Boom: 2001 begründeten die Koreaner eine Erfolgsgeschichte, als sie den Santa Fe im D-Segment lancierten. Seither verkauften sie 1,6 Millionen SUV in Europa. Gut ein Viertel davon entfällt auf den Santa Fe, das Flaggschiff der Marke zumindest auf dem Alten Kontinent. Nun wird der mittelgrosse SUV neu aufgelegt.

«Mit der ersten Generation des Santa Fe legten wir 2001 den Grundstein für unsere SUV-Kompetenz», sagt Thomas A. Schmid, Chief Operating Officer von Hyundai Europe. Nun also folgt die vierte Generation, und sie zeigt äusserlich, in welche Richtung Hyundai geht: Schlagworte wie «Günstig», «Preiswert» oder auch «Alles dabei» sind längst selbstverständlich geworden, heute redet der Hersteller mit breiter Brust von «Premium». Die Marke soll «stylish und smart» werden, ergänzt Andreas Christoph Hofmann, Vizepräsident für Marketing und Produkt bei Hyundai Europe.

Der Santa Fe zeigt dies exemplarisch. Die komplett aufgefrischte vierte Generation ist tatsächlich «stylish», mit extrem flachen LED-Scheinwerfern und selbstbewusstem Kühlergrill, der dem protzigen Audi-Grill in nichts nachsteht. Kein Wunder: Beide Designsprachen stammen von Peter Schreyer; der einstige Audi-Designchef zeichnet seit 2014 für das Design der Koreaner verantwortlich.

Den längeren Grand Santa Fe gibt es nicht mehr, die neue Modellgeneration bietet aber eine dritte Sitzreihe als Option – in der Schweiz ist sie serienmässig verbaut. Überhaupt ist hierzulande vorerst nur eine Variante im Angebot: der stärkste Dieselmotor 2.2 CRDi mit Allrad­antrieb und 8-Gang-Automatik in der Topausstattung Vertex für 63’900 Franken. Da ist alles drin, was für dieses Auto ver­fügbar ist, einzig die Metallic- oder Mica-Lackierungen kosten extra.

«Wir glauben an den Diesel»

Es ist eine Menge, was der neue Santa Fe bietet. Punkto Assistenzsysteme braucht er sich nicht hinter der Konkurrenz zu verstecken und glänzt mit Neuheiten wie dem Safety Exit Assist oder dem Rear Occupant Alert. Ersteres ist ein Ausstiegsassistent, der die Tür verriegelt, falls ein Passagier das Fahrzeug verlassen will, wenn sich ein Fahrzeug von hinten nähert. Das zweite System warnt den Fahrer beim Aussteigen, wenn sich noch ein Passagier auf dem Rücksitz befindet. Das klingt unnötig, doch immer wieder werden Kinder im Auto mit fatalen Folgen vergessen.

Das Interieur ist feudal. In der Topversion hat es ­Leder überall, etwa am Armaturenbrett, an den Sitzen oder am Dachhimmel (Wildleder). Ausserdem sind haptisch angenehme Kunststoffe verbaut, alles wirkt solide verarbeitet. Auch die Gestaltung des Cockpits mit dem oben in der Mittelkonsole aufgesetzten Bildschirm, digitalen Instrumenten und einem grossen Head-up-Display kann sich sehen lassen.

Dass in der Schweiz nur ein Dieselmotor im Angebot steht, wirkt dagegen erstaunlich. Ansonsten setzen die Koreaner mit einer batterieelektrischen Version des kleinen SUV Kona und mit dem neuen Wasserstoff-SUV Nexo eigentlich ganz andere Signale: «Wir glauben an den Diesel», beteuert jedoch Michael Winkler, Leiter der Antriebsentwicklung bei Hyundai Europe, und fügt an, dass man weiter an der Effizienz des Selbstzünders arbeite. Für Freunde elektrifizierter Autos hat er aber gute Nachrichten: «Der neue Santa Fe wird auch als Hybrid und als Plug-in-Hybrid kommen.» Zunächst wird es eine 48-Volt-Mild-Hybrid-Variante und später eine Version zum Stromladen geben. Konkreteres dazu lässt er sich nicht entlocken.

Rund zwei Tonnen schwer

Der in der Schweiz angebotene 2,2-Liter-Diesel kommt mit einer Leistung von 200 PS und maximalem Drehmoment von 440 Newtonmetern gut mit dem rund zwei Tonnen wiegenden SUV zurecht, ohne dabei übermotorisiert zu wirken. Der Santa Fe hat zwar einen bösen Blick, aber auch ein gemütliches Wesen. Er ist ein entspannter Cruiser für die Familie und ein kommodes Langstreckengefährt mit viel Platz für Gepäck. Der variable Allradantrieb wird in der Schweiz sehr gut ankommen.

Dave Schneider fuhr den neuen Santa Fe auf Einladung von Hyundai Schweiz in Barcelona. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.07.2018, 06:25 Uhr

Artikel zum Thema

Hyundai wurde vom Kopierer zum Trendsetter

Die südkoreanische Marke hat ihr Image so nachhaltig verändert wie kaum eine andere. Die Zeiten, als sie als Lieferantin von billigen Plagiaten belächelt wurde, sind längst vorbei. Mehr...

Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 4WD AT8 7-Plätzer

Cruisen auf Koreanisch

Modell: SUV im D-Segment

Masse: Länge 4770 mm, Breite 1890 mm, Höhe 1680 mm, Radstand 2765 mm.

Kofferraum: 547 bis 1625 Liter.

Motor: 2,2-Liter-4-Zylinder-Diesel (2000 PS)

Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 9,4 Sekunden. Höchst­geschwindigkeit 205 km/h.

Verbrauch: 6,3 Liter auf 100 Kilometer (Werksangabe).

CO2-Ausstoss: 165 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung: ab sofort.

Preis: ab 63'900 Franken.

Infos: www.hyundai.ch

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Und die Haare fliegen hoch: Besucher des Münchner Oktoberfests vergnügen sich auf einem der Fahrgeschäfte. (22. September 2018)
(Bild: Michael Dalder ) Mehr...