Der neue Golfschläger

Die kom­pakten SUV sind die Autos der Stunde. VW füttert das Segment mit dem T-Roc und greift damit nicht nur die Konkurrenten an, sondern auch das meistverkaufte Auto in der Schweiz – den Golf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der lange angekündigte T-Roc ist nun endlich da und ab sofort lieferbar, vorläufig in fünf verschiedenen Versionen. Weitere werden folgen, alle unter dem Dach eines coupéhaft gestylten Fünftürers und im Format des langjährigen Lieblings VW Golf.

Exakt ist der Golf sogar drei Zentimeter länger als der neue ­T-Roc, aber dieser baut 12 Zentimeter höher und gilt als sogenannter SUV (Sport Utility Vehicle). Ein Segment, welches in den späten 80er-Jahren in den USA geboren wurde. Wegen des serienmässigen Allradantriebs und der grösseren Bodenfreiheit des Jeep Cherokee und des Ford Explorer wurden mit dem Begriff SUV Offroad-Eigenschaften reflektiert; ein Irrtum.

Später glaubte man, die SUV würden wegen der besseren Übersichtlichkeit und der mehr Sicherheit suggerierenden grösseren Masse gekauft. Noch eine Fehleinschätzung; Autokäufer denken rationaler als gedacht. Sie haben im Zuge der explodierenden Aussenmasse gemerkt, dass ein hochgestuhltes Auto auf weniger Fläche mehr Innenraum bietet als ein konventioneller Kombi mit aerodynamisch flach gestellter Frontscheibe. Eher spät, dafür konsequent hat dies VW erkannt und bringt nach dem Touareg (2002) und dem Tiguan (2007) den dritten SUV.

T-Roc mit Namen, preislich wenig höher als der Golf (Aufpreis etwa 700 bis 1500 Franken, je nach Ausstattung), aber im Fond und im Gepäckraum spürbar mehr Raum bietend. Dazu muss man sich beim Einsteigen nicht in die Sitze fallen lassen und sich beim Aussteigen nicht hochziehen, sondern kann bequem ein- und austreten. Ansonsten ist praktisch alles Golf. Auch fahrdynamisch und komfortmässig sind wenig Abstriche in Kauf zu nehmen. Der T-Roc federt etwas hölzerner an, das wärs.

Nachdem sich der kürzlich vorgestellte neue Polo (als Kleinwagen eingestuft) in allen Parametern dem Golf bedrohlich angenähert hat und nun der T-Roc die Szene betritt, pfeifen es die Spatzen von den Dächern; dem Liebling der Schweizer und auch der Europäer schlägt bald einmal sein letztes Stündlein, die kompakten SUV übernehmen die Rolle der Familienwagen, nicht nur bei VW.

Den T-Roc gibt es vorne angetrieben ab sofort ab 24 900 Franken inklusive 6-Gang-Getriebe und 3-Zylinder-Benzinmotor mit 115 PS. Das vorläufige Maximum stellt benzinerseitig der 2.0 TSI mit 190 PS inklusive Allradantrieb und siebenstufigem DSG-Getriebe ab 38'350 Franken dar und als Turbodiesel der 2.0 TDI mit 150 PS, ebenfalls als Allradler mit Automatik ab 39'650 Franken.

Die verbrauchsmässigen Nachteile im Vergleich zum 75 bis 100 Kilogramm leichteren und aerodynamisch günstigeren Golf halten sich in Grenzen. Sie dürften sich jedoch für den Importeur ­bezüglich der CO2-Gesetzgebung und in der Folge der Sanktionszahlungen krass auswirken, sofern es nicht gelingt, die Kunden für bescheidene Motorisierungen zu sensibilisieren. Als da ­wären der 1,5-Liter-Benziner mit 150 PS mit Frontantrieb und Schaltgetriebe ab 33'100 Franken oder der ab Februar erhältliche 1,6-Liter-TDI mit 115 PS (6-Gang, Frontantrieb, Preis noch offen).

Den T-Roc gibt es in so vielen Farben und Farbkombinationen (Bi-Color-Design) wie keinen Volkswagen zuvor; auch innen lässt sich das Auto farblich aufpeppen. Das Spektrum an optionalen Assistenzsystemen enthält praktisch alles, was derzeit auf dem Markt verfügbar ist. Serienmässig ist der T-Roc mit Front Assist und Lane Assist ausgerüstet. Gleichzeitig präsentiert er sich innovativ digitalisiert sowie via Volkswagen Car-Net bestens vernetzt.

So zeigt sich der jüngste VW-SUV gut aufgestellt, um mit der Zeit in die Rolle des Lieblings der Nation schlüpfen zu können, ähnlich wie es dem Golf vor über 40 Jahren mit der Ablösung des Käfer gelungen ist. Das letzte Wort ist jedoch nicht gesprochen, denn der Konzern hat bereits angekündigt, unterhalb des T-Roc einen weiteren SUV zu lancieren – den T-Cross auf Polo-Basis. (Berner Zeitung)

Erstellt: 06.12.2017, 15:09 Uhr

Artikel zum Thema

Update für den Bestseller

Mit einem neuen Motor, Gestensteuerung und optischen Retuschen startet der aufgefrischte Bestseller VW Golf ins Modelljahr 2017. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Wenn sich der Körper selber bekämpft

Wettermacher Warum ist im April schon Sommer?

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Schlangenlinien: Arbeiter pflügen die Strasse auf dem Splügenpass. Der Pass verbindet den Kanton Graubünden mit Italien. Auf dem Gipfel lagen bis zu 6 Meter Schnee. (20.April 2018)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...