Der X7 ist bereit für die Erprobung

Der neue BMW X7 wird das SUV-Portfolio des bayerischen Hochpreisherstellers nach oben erweitern. Die ersten Vorserienfahrzeuge verlassen dieser Tage das Werk in den USA – allerdings noch getarnt.

Vorserienmodelle des BMW X7 im Werk in Spartanburg.

Vorserienmodelle des BMW X7 im Werk in Spartanburg. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im BMW-Werk Spartanburg in South Carolina, USA, hat die Produktion der ersten Vorserienmodelle des neuen X7 begonnen. Damit startet der Countdown für die letzten zwölf Monate bis zur Vorstellung des Serienfahrzeugs Ende kommenden Jahres. Bis es so weit ist, durchläuft der riesige SUV, der die X-Baureihen von BMW nach oben erweitert, noch diverse Erprobungsfahrten.

Diese ersten Vorserienfahrzeuge werden an die Experten der Entwicklungsabteilung übergeben. Sie werden für die Homologation, für Zulassungen und auch für unterschiedliche Erprobungszwecke, wie beispielsweise Dauerlauferprobungen und Testfahrten unter extremen Bedingungen in den Wüstengebieten des Death Valley oder auf den Eis- und Schneepisten Skandinaviens, verwendet.

Noch im Werk erhalten die Autos eine Camouflage-Folierung, damit der Schleier der endgültigen Optik des neuen Modells noch nicht vollends gelüftet wird. BMW hat erste Bilder aus der Produktion veröffentlicht, auf denen allerdings nur einzelne Details des neuen SUV zu sehen sind, der im September an der IAA in Frankfurt noch als Studie zu sehen war. Der Siebenplätzer wird auf jeden Fall riesig und dürfte vor allem in den USA sehr gut ankommen.

BMW baut im Werk in South Carolina bereits die SUV-Modellreihen X3, X4, X5 und X6 für den Weltmarkt. Mit einer Rekordproduktion im Jahr 2016 von über 411 000 Einheiten ist es aktuell das weltweit grösste Werk des Konzerns – diese Zahl verdeutlicht, dass es nach wie vor die SUV sind, die den Herstellern grosse Stückzahlen bescheren.

Rund 70 Prozent der in Spartanburg produzierten Fahrzeuge werden in über 140 Länder weltweit exportiert, darunter auch in die Schweiz. Laut US-Handelsministerium ist BMW damit, gemessen am Exportwert, der grösste Fahrzeugexporteur in den Vereinigten Staaten.

Mehr als 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren dort 1400 Fahrzeuge pro Tag. Die maximale Produktionskapazität des Werks Spartanburg liegt bei 450'000 Fahrzeugen pro Jahr. (pd)

Erstellt: 28.12.2017, 09:01 Uhr

Artikel zum Thema

Der neue BMW M5: Zähmung dank Allradantrieb

Der M5 kommt erstmals mit Allradantrieb. Damit soll der Spagat zwischen Alltag und Rennstrecke noch besser gelingen. Mehr...

Schritt zwei in Seats SUV-Offensive

Mit einer Produktoffensive verzeichnet Seat im Volkswagen-Konzern auch ­satte Zuwachsraten. Jüngster Neuzugang ist der Arona, der im Wachstumssegment der ­kompakten SUV positioniert ist. Mehr...

Ab in luftige Höhen

Nach dem C5 kommt nun auch der C3 als hochbauender Aircross. Er ersetzt den Minivan Picasso – und macht seine Sache richtig gut. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wie geht Sommer?

History Reloaded Als die Frauen noch nicht in die Badi durften

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Umstrittene Tradition: Der spanische Matador Ruben Pinar duelliert sich am San Fermin Festival in Pamplona mit einem Stier. (14. Juli 2018)
(Bild: Susana Vera ) Mehr...