ABO+

«Viele haben die Konsequenzen des Brexit unterschätzt»

EU-Chefunterhändler Michel Barnier sagt, Grossbritannien werde nach einem Austritt aus der Gemeinschaft ein Konkurrent sein.

Reizfigur Johnson: Eine Anti-Brexit-Kundgebung vor dem Parlamentsgebäude in London. Foto: Bloomberg, Getty Images

Reizfigur Johnson: Eine Anti-Brexit-Kundgebung vor dem Parlamentsgebäude in London. Foto: Bloomberg, Getty Images

Am Montag haben Grossbritannien und die verbleibenden EU-Länder eine erneute Verschiebung des Brexit-Termins vereinbart. Der britische Premier Boris Johnson will jetzt eine Zusicherung, dass das die letzte Verschiebung war. Können Sie ihm dieses Versprechen geben?
Je früher das Unterhaus den jetzt ausgehandelten Vertrag bestätigt, umso besser. Aber das hängt nicht von uns ab, sondern von der Lage in Grossbritannien. Wenn Grossbritannien nicht um eine weitere Verlängerung bittet, dann gibt es auch keine Verlängerung.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt