US-Aussenminister Pompeo warnt Iran

Mike Pompeo kritisiert die angekündigte Ausweitung der Uran-Anreicherung im Iran. Die USA würden die Entwicklung von Nuklearwaffen nicht erlauben.

US-Aussenminister Mike Pompeo: «Wir werden es dem Iran nicht erlauben, Nuklearwaffen zu entwickeln.» (Bild: EPA/Olivier Douliery)

US-Aussenminister Mike Pompeo: «Wir werden es dem Iran nicht erlauben, Nuklearwaffen zu entwickeln.» (Bild: EPA/Olivier Douliery)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Aussenminister Mike Pompeo kritisiert die angekündigte Ausweitung der Uran-Anreicherung im Iran und warnt die Führung in Teheran vor Konsequenzen. «Wir werden es dem Iran nicht erlauben, Nuklearwaffen zu entwickeln», schrieb Pompeo am Mittwoch auf Twitter.

Dem Iran sei die Entschlossenheit der USA bekannt. In den vergangenen Tagen hatte die Führung in Teheran ihren Konfrontationskurs im Atomstreit verschärft und angekündigt, Vorbereitungen für eine Beschleunigung der Urananreicherung zu treffen.

Die USA haben den Atomvertrag von 2015 aufgekündigt. Sie wollen die Islamische Republik mit Sanktionen zu einer Abkehr sowohl von ihrem Atom- als auch dem Raketenprogramm bringen und eine Änderung des israelfeindlichen Kurses erzwingen. Die anderen Mitunterzeichner Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, China und Russland wollen an dem Abkommen festhalten. (sda)

Erstellt: 07.06.2018, 02:54 Uhr

Artikel zum Thema

Iran erhöht Zahl der Uran-Zentrifugen

Nach dem Atomabkommen von 2015 hatte der Iran die Zahl seiner Zentrifugen eigentlich deutlich reduziert. Mehr...

Der Iran verschärft den Nervenkrieg

Im Land tobt eine Debatte darüber, ob der Iran am Atomabkommen festhalten soll oder nicht. Der oberste Führer Khamenei erhöht den Druck auf die Europäer. Mehr...

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...