Zum Hauptinhalt springen

USA ziehen Diplomaten aus dem Libanon ab

Entwicklung in der Syrien-Krise: Die USA ziehen ihre Diplomaten aus dem Libanon ab.

Keine Einigung in der Syrien-Debatte: US-Präsident Barack Obama am G20-Gipfel in St. Petersburg. (6. September 2013)
Keine Einigung in der Syrien-Debatte: US-Präsident Barack Obama am G20-Gipfel in St. Petersburg. (6. September 2013)
Keystone

Die USA ziehen Botschaftspersonal aus dem Libanon ab. Betroffen seien nicht zwingend benötigte diplomatische Mitarbeiter und ihre Familien, teilte das US-Aussenministerium in Washington mit.

Das Generalkonsulat im türkischen Adana an der Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien könne zudem selbst entscheiden, Mitarbeiter aus der Region ausreisen zu lassen. Für die gesamte Türkei gelte nun eine Reisewarnung - für Syrien und den Libanon war schon zuvor eine entsprechende Warnung in Kraft.

Von möglicherweise bevorstehenden US-Militäreinsätzen gegen Syrien ist in den Warnungen nicht die Rede. Im Falle Libanons heisst es nur, dass der andauernde Konflikt in Syrien auch zu «zahlreichen Sicherheitsvorfällen» geführt habe. US-Bürger sollten in beiden Ländern die Grenzregion meiden.

AP/sda/AFP/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch