Zum Hauptinhalt springen

UNO-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien

Für den von Kanada eingebrachten Resolutionsentwurf stimmten 122 Nationen. Dagegen votierten 13 Nationen, 36 Länder enthielten sich.

Grosse Mehrheit für sofortigen Waffenstillstand: UN-Vollversammlung in New York. (Archiv)
Grosse Mehrheit für sofortigen Waffenstillstand: UN-Vollversammlung in New York. (Archiv)
Matt Campbell, Keystone

Die UNO-Vollversammlung hat in einer mit breiter Mehrheit verabschiedeten Resolution eine sofortige Waffenruhe in Syrien gefordert.

Für den von Kanada eingebrachten Resolutionsentwurf, der auch lebensnotwendige Hilfslieferungen fordert, stimmten heute in New York 122 Nationen. Dagegen votierten 13 Nationen, 36 Länder enthielten sich.

Anfang Dezember hatten mehr als 200 Menschenrechts- und Hilfsorganisationen die UNO-Vollversammlung in einem gemeinsamen Appell aufgefordert, sich in den Syrien-Konflikt einzuschalten. In einer Erklärung warfen sie der Versammlung der 193 Mitgliedstaaten vor, in ihrer Verantwortung für die Menschen in Syrien «versagt» zu haben.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch