Zum Hauptinhalt springen

Syrischen Kurden droht Jesiden-Schicksal

Warum haben die IS-Jihadisten 49 türkische Geiseln freigelassen? Von kurdischer Seite gibt es dafür eine Erklärung.

Auf der Flucht vor den Jihadisten: Kurdische Frau aus Syrien mit ihrem dreimonatigen Mädchen an der türkischen Grenze in Suruc.
Auf der Flucht vor den Jihadisten: Kurdische Frau aus Syrien mit ihrem dreimonatigen Mädchen an der türkischen Grenze in Suruc.
Keystone

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) versuchen seit Tagen, die Stadt Ain al-Arab an der syrisch-türkischen Grenze einzunehmen. Und sie kommen ihrem Ziel immer näher, wie Nachrichtenagenturen übereinstimmend berichten. Bei einer Einnahme der von Kurden kontrollierten Stadt könnte der IS die von ihm beherrschten Gebiete westlich, südlich und östlich von Ain al-Arab verbinden und damit seine Macht in Nordsyrien konsolidieren. Die kurdische Enklave Ain al-Arab im IS-Gebiet befindet sich 110 Kilometer nördlich des IS-Hauptquartiers in Raqqa.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.