Zum Hauptinhalt springen

Syrische Luftwaffe greift libanesischen Grenzort an

Laut der libanesischen Armee haben mehrere syrische Kampfjets die Grenze zum Libanon beschossen. Der Angriff galt offenbar einem Ort, dessen Bewohner syrische Rebellen unterstützten.

Tragen den Syrien-Konflikt immer wieder über die Landesgrenzen hinaus: Syrischer Kampfjet. (Archivbild)
Tragen den Syrien-Konflikt immer wieder über die Landesgrenzen hinaus: Syrischer Kampfjet. (Archivbild)
Keystone

Syrische Kampfflugzeuge haben nach libanesischen Angaben erstmals Angriffe an der Grenze zum Libanon geflogen. Das Grenzgebiet sei von mehreren syrischen Flugzeugen unter Beschuss genommen worden, sagte ein hochrangiger Vertreter der libanesischen Armee der Nachrichtenagentur AFP. Raketen seien auf Stellungen in der libanesischen Ortschaft Arsal, deren Einwohner die Rebellen unterstützen, abgefeuert worden. Einem Bewohner zufolge trafen sie unbewohntes Gebiet.

Die USA haben den Angriff syrischer Kampfflugzeuge auf libanesisches Gebiet bestätigt. Es handele sich um eine «signifikante Eskalation» des Syrien-Konflikts, sagte die Sprecherin des Aussenministeriums in Washington, Victoria Nuland. Kampfjets und Hubschrauber hätten Raketen in den Norden Libanons abgefeuert. Die Geschosse seien in der Nähe der Grenzstadt Arsal eingeschlagen. Damit habe die syrische Führung die Souveränität des libanesischen Staates verletzt.

Mehrfach Golan-Höhen beschossen

Der seit zwei Jahren währende Bürgerkrieg in Syrien war zuletzt immer wieder über die Grenzen des Landes getragen worden. So wurden in den vergangenen Monaten mehrfach die von Israel besetzten Golan-Höhen beschossen, auch im Grenzgebiet zum Irak und zur Türkei gab es Zwischenfälle.

Das libanesische Grenzgebiet geriet bereits mehrfach unter Beschuss. Vergangene Woche hatte Syrien dem Libanon mit Angriffen auf libanesischem Boden gedroht. Das syrische Aussenministerium hatte darauf verwiesen, dass zuletzt zahlreiche Kämpfer von Libanon aus nach Syrien vorgedrungen seien.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch