Zum Hauptinhalt springen

Sechs verletzte Polizisten bei Anschlag in Kairo

Auf das Gebäude der ägyptischen Geheimpolizei wurde ein Autobombenanschlag verübt.

Wer steckt hinter dem Anschlag von Kairo? Ein verletzter Mann wird abtransportiert. (20. August 2015)
Wer steckt hinter dem Anschlag von Kairo? Ein verletzter Mann wird abtransportiert. (20. August 2015)
Mohamed Ashraf, Keystone

Bei einem Autobombenanschlag auf ein Gebäude der Geheimpolizei in Kairo sind am Donnerstagmorgen mindestens sechs ägyptische Sicherheitsleute verletzt worden. Die Detonation war in weiten Teilen der Stadt zu hören. Die Fassade des Hause wurde teilweise zerstört.

Wie das ägyptische Innenministerium mitteilte, habe ein Auto vor der Sicherheitsabsperrung des Komplexes angehalten und sei in die Luft geflogen – der Fahrer war demnach zuvor auf einem nachfolgenden Motorrad geflohen. Ein Teil des Kommissariats im Stadtteil Schubra al-Chaima sei zerstört worden, sagte ein hochrangiger Vertreter der Sicherheitsbehörden der Nachrichtenagentur AFP. Die Explosion war so stark, dass sie einen Krater rund um das ausgebrannte Auto hinterliess.

«Terroranschlag»

Die staatliche Nachrichtenseite «Al-Ahram» sprach von einem Terroranschlag. Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu dem Attentat. In Ägypten hatte zuletzt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wiederholt Anschläge gegen Sicherheitskräfte verübt.

Am Sonntag hatte Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi ein umstrittenes Anti-Terror-Gesetz in Kraft gesetzt, das den Sicherheitskräften des Landes noch mehr Befugnisse gibt und die Freiheit der Medien deutlich einschränkt.

Kampf gegen Jihadisten

Seit dem Sturz des demokratisch gewählten islamistischen Staatschefs Mohammed Mursi vor zwei Jahren kämpft die ägyptische Armee gegen den Aufstand von Jihadisten auf dem Sinai. Diese töteten bei Angriffen bereits hunderte Polizisten und Soldaten.

Seit Ende Juni hat sich die Situation verschärft: Generalstaatsanwalt Hischam Barakat wurde bei einem Bombenattentat in Kairo getötet, fast 120 Menschen starben bei Angriffen eines Ablegers der Terrormilz Islamischer Staat (IS) auf der Sinai-Halbinsel, eine Bombe vor dem italienischen Konsulat forderte ein Todesopfer. Zuletzt wurde ein Kroate im Grossraum Kairo von IS-Anhängern entführt. Wenig später kursierte im Internet ein Foto, das nach Darstellung von IS-Unterstützern seine enthauptete Leiche zeigt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch