Zum Hauptinhalt springen

Saudische Frauen sollen sich nicht mehr verhüllen müssen

Kronprinz Muhammad bin Salman will eine Lockerung der Kleidervorschriften für Frauen. Eine Verhüllung von Kopf und Gesicht soll nicht mehr vorgeschrieben werden.

Frauen sollen selbst über Kleidung entscheiden, sagte saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman in einem TV-Interview.
Frauen sollen selbst über Kleidung entscheiden, sagte saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman in einem TV-Interview.
Presidency Press Service//Pool Photo, Keystone
«Frauen sollen dezente und respektvolle Kleidung tragen, ebenso wie Männer», sagte Salman: Im Bild Anfang März bei einem Besuch bei Queen Elizabeth II im Buckingham Palace in London.
«Frauen sollen dezente und respektvolle Kleidung tragen, ebenso wie Männer», sagte Salman: Im Bild Anfang März bei einem Besuch bei Queen Elizabeth II im Buckingham Palace in London.
Dominic Lipinski, Keystone
Ab Juni 2018 dürfen saudische Frauen auch Auto fahren.
Ab Juni 2018 dürfen saudische Frauen auch Auto fahren.
Amr Nabil, Keystone
1 / 4

Der reformorientierte saudiarabische Kronprinz Muhammad bin Salman will Frauen keine Verhüllung von Kopf und Gesicht und keine langen schwarzen Roben (Abaya) mehr vorschreiben. Die Gesetze auch des islamischen Scharia-Rechts seien in der Frage sehr klar.

«Frauen sollen dezente und respektvolle Kleidung tragen, ebenso wie Männer», sagte Salman dem US-TV-Sender CBS in einer Ausstrahlung vom Sonntagabend. Das setze nicht unbedingt eine schwarze Abaya oder eine schwarze Kopfverhüllung voraus. «Die Entscheidung, welche dezente und respektvolle Kleidung sie tragen wollen, liegt vollständig bei den Frauen.»

Es ist unklar, ob die Worte des Kronprinzen eine Änderung für die Kleiderordnung im Königreich bedeuten. Es gibt dazu keine schriftlichen Bestimmungen. Rechtsprechung und Polizei haben aber über lange Zeit einen strikten Dresscode gefordert, der das Tragen einer traditionellen Abaya und in vielen Fällen auch die Verhüllung von Gesicht und Haaren vorsieht.

König Salman hatte seinen Sohn Muhammad Mitte 2017 zum Kronprinzen und damit zu seinem designierten Nachfolger ernannt. Der Aufstieg des 32-Jährigen hat eine vorsichtige soziale Öffnung in dem streng muslimisch ausgerichteten Königreichs nach sich gezogen. Im September hatte das Land angekündigt, Frauen erstmals das Autofahren erlauben zu wollen.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch