Zum Hauptinhalt springen

Radikale Kämpfer für den Gottesstaat

Sie nimmt eine irakische Stadt nach der anderen ein und zieht die Türkei mit dem Sturm auf das Konsulat in den Konflikt mit ein. Wer ist die Terrorgruppe ISIS? Und welche Ziele verfolgt sie?

Die Regierung könnte nun bald den Marschbefehl erteilen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane (Ain al-Arab). (2. Oktober 2014)
Die Regierung könnte nun bald den Marschbefehl erteilen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane (Ain al-Arab). (2. Oktober 2014)
Bulent Kilic, AFP
Könnten bald selber ins Geschehen eingreifen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane. (30. September 2014)
Könnten bald selber ins Geschehen eingreifen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane. (30. September 2014)
Burhan Ozbilici, Keystone
Führt IS an: Abu Bakr al-Baghdadi.
Führt IS an: Abu Bakr al-Baghdadi.
Reuters
1 / 38

Islamische Fundamentalisten haben die zweitgrösste irakische Stadt Mossul erobert. Bei den Kämpfern handelt es sich nach Angaben der Sicherheitskräfte um Angehörige der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante/Gross-Syrien (ISIS), die im Januar bereits Falludscha eingenommen hatte. Ebenso wie im Irak kämpft die sunnitische Organisation auch im Bürgerkrieg in Syrien gegen die schiitische Regierung.

Geschichte:

ISIS wurde von abtrünnigen Mitgliedern der Al-Nusra-Front gegründet, dem offiziellen Ableger des Terrornetzwerks al-Qaida in Syrien. Später vereinigte sie sich mit dem Al-Qaida-Zweig im Irak. Angeführt wird ISIS von Abu Bakr al-Baghdadi.

Er liegt mit der ursprünglichen al-Qaida, die von Aiman al-Sawahiri von Pakistan aus gesteuert wird, im Clinch. Beharrlich ignoriert er deren Forderung, den Schwerpunkt seiner Aktivitäten auf den Irak zu legen.

Anfang des Jahres kappte al-Qaida offiziell die Verbindungen zu ISIS, die mittlerweile als militanteste Islamistengruppe in Syrien gilt. Sie ist noch radikaler als die Kaida, die Experten zufolge im Gegensatz zu ISIS zur Mässigung gegenüber Schiiten aufruft.

Kämpfe:

Derzeit kämpft ISIS an mehreren Fronten – gegen rivalisierende Rebellen in Syrien, die dortige Führung und gegen die irakische Armee. Die Gruppe soll Sicherheitskreisen zufolge über mehr als 10'000 Kämpfer verfügen.

Nach Angaben der deutschen Bundesanwaltschaft verübt ISIS Attentate und Selbstmordanschläge in Syrien und ist für Erschiessungen und Geiselnahmen verantwortlich. Die Gruppe gehe auch gegen Zivilisten und Angehörige von Hilfsorganisationen vor.

Ziel:

Ziel von ISIS ist die Schaffung eines islamischen Gottesstaates, der über den Irak bis nach Syrien ans Mittelmeer reicht. Die sunnitische Organisation kämpft daher nicht nur im Irak gegen die schiitisch geführte Regierung, sondern auch in Syrien gegen Präsident Bashar al-Assad, der den schiitisch geprägten Alawiten angehört.

In Syrien stellen die Sunniten die Mehrheit der Bevölkerung, im Irak die Minderheit. Bis zum Sturz Saddam Husseins waren die Sunniten jedoch im Irak an der Macht.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch