Zum Hauptinhalt springen

«Mubarak soll hängen»

Die meisten Ägypter verfolgten heute morgen gespannt den inzwischen vertagten Prozess gegen Hosni Mubarak mit widersprüchlichen Gefühlen. Während einige ihm die Todesstrafe wünschen, finden andere, er gehöre nicht vor Gericht.

Der Prozess geht weiter: Der ehemalige Präsident Ägyptens Hosni Mubarak wird auf einem Schragen aus dem Gerichtsgebäude in Kairo getragen. (2. Januar 2012)
Der Prozess geht weiter: Der ehemalige Präsident Ägyptens Hosni Mubarak wird auf einem Schragen aus dem Gerichtsgebäude in Kairo getragen. (2. Januar 2012)
AFP
Auch Mubaraks Söhne Gamal (links) und Alaa müssen sich vor Gericht wegen der Gewalt an Demonstranten verantworten. (2. Januar 2012)
Auch Mubaraks Söhne Gamal (links) und Alaa müssen sich vor Gericht wegen der Gewalt an Demonstranten verantworten. (2. Januar 2012)
Keystone
Auf der Anklagebank: Hosni Mubarak (M.) und seine Söhne Gamal (l.) und Alaa Mubarak.
Auf der Anklagebank: Hosni Mubarak (M.) und seine Söhne Gamal (l.) und Alaa Mubarak.
Keystone
1 / 19

Der Name des gefallenen ägyptischen Herrschers Hosni Mubarak hat die Ramadan-Glückwünsche etlicher Muslime beeinflusst. Um ihren ägyptischen Freunden die Laune nicht zu verderben, verzichteten einige symbolisch auf die geläufige Formulierung «Ramadan Mubarak», gesegneter Ramadan, und wünschten einander stattdessen «Ramadan kareem», glücklicher Ramadan. «Kareem ist der Name eines armen Mannes in Ägypten», scherzt ein ägyptischer Blogger. «Aber Mubarak? Ich spreche nicht über Politik.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.