Zum Hauptinhalt springen

Mob ermordet sieben Ebola-Helfer

Mitarbeiter eines Ebola-Aufklärungsteams wurden in einem Dorf in Guinea angegriffen und anschliessend getötet.

Ebola-Aufklärungshelfer haben einen schweren Stand: Unicef-Mitarbeiter spricht in Guinea mit einer Frau. (Archivbild)
Ebola-Aufklärungshelfer haben einen schweren Stand: Unicef-Mitarbeiter spricht in Guinea mit einer Frau. (Archivbild)

Nach einem Überfall wütender Dorfbewohner auf Mitarbeiter einer Ebola-Aufklärungskampagne im westafrikanischen Guinea sind sieben verschleppte Helfer tot aufgefunden worden. Ihre Leichen wurden aus dem Abwassertank einer Grundschule in der Ortschaft Womé geborgen.

Die Helfer seien «kaltblütig ermordet» worden, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. «Drei von ihnen wurde die Kehle durchgeschnitten.» Nach Polizeiangaben hatten Bewohner des Dorfes nahe der Stadt N'zérékoré am Dienstag bei Protesten gegen die Aufklärungskampagne mehrere örtliche Gesundheitsvertreter und Journalisten verschleppt.

Demnach wurde der Zugang zum Dorf von den Bewohnern abgeriegelt. Die Dorfbewohner hätten die Aktivisten mit Steinen und Stöcken angegriffen, mindestens 21 Menschen seien verletzt worden.

Die Demonstranten verdächtigten die Mitglieder des Aufklärungsteams demnach, die Dorfbewohner töten zu wollen. Ihrer Meinung nach sei «Ebola eine Erfindung der Weissen, um die Schwarzen zu töten», sagte ein Polizeibeamter.

Der Gouverneur von N'zérékoré sagte am Donnerstagabend im Radio, Ebola sei «eine sehr gefährliche Krankheit, aber diejenigen, die glauben, Ebola existiere nicht, sind noch gefährlicher als die Krankheit selbst». Die rasante Verbreitung des Ebola-Virus in Westafrika führt immer wieder zu Wutausbrüchen innerhalb der Bevölkerung.

Bereits Ende August gab es in N'zérékoré Ausschreitungen mit mindestens 55 Verletzten, woraufhin eine Ausgangssperre verhängt wurde. Damals hatten Händler gegen ein Aufklärungsteam protestiert, das ihren Angaben zufolge ohne Vorankündigung Desinfektionsmittel auf ihrem Markt versprüht hatte.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch