Zum Hauptinhalt springen

Libyen hat nach langem Hickhack neue Regierung

Nachdem der erste Versuch gestern in einem Tumult endete, hat Libyen nun neue Regierung: Das Parlament in Tripolis stimmte dem neuen Kabinett von Ministerpräsident Ali Seidan zu.

Bewachten die Wahl: Libysche Sicherheitsleute in Tripolis. (31. Oktober 2012)
Bewachten die Wahl: Libysche Sicherheitsleute in Tripolis. (31. Oktober 2012)
Reuters

Ein erster Versuch hatte am Tag zuvor noch im Chaos geendet, weil die Parlamentarier lautstark stritten und junge «Revolutionäre», die mehr Ämter für Politiker aus Tripolis forderten, den Saal stürmten. Nun hat das Parlament in Tripolis dem neuen Kabinett von Ministerpräsident Ali Seidan zugestimmt. Seidans Vorgänger Mustafa Abu Schagur war Anfang Oktober mit seinen Vorschlag für ein Kabinett im Parlament gescheitert.

Daraufhin war der als liberal geltende Seidan mit der Regierungsbildung beauftragt worden, der vor der Revolution im Exil in München lebte. Die neue Regierung umfasst 29 Minister und 3 stellvertretende Ministerpräsidenten, die einem breiten Parteienspektrum angehören.

Ihre grösste Herausforderung wird es sein, die Sicherheit in dem von Krisen gebeutelten Land wieder herzustellen. Das Kabinett löst eine Übergangsregierung ab, die noch von den Führern der Revolution benannt wurde und als wenig effizient gilt.

«Jede Verzögerung hat auch ihr Gutes»

Unter Muammar al-Gaddafi, der im vergangenen Jahr von den Revolutionären erst entmachtet und dann getötet worden war, gab es in Libyen weder Parteien noch ein Parlament. Die 200 Abgeordneten des neuen Parlaments waren im Juli gewählt worden.

Der frühere Oppositionelle Ali Seidan hatte das Chaos gelassen genommen. «Jede Verzögerung hat auch ihr Gutes», zitierte er ein arabisches Sprichwort. Anders als bei seinem Vorgänger Mustafa Abu Schagur wurde diesmal nicht einzeln über jeden Minister abgestimmt, sondern einmal über die gesamte Liste.

Islamisten kritisieren Sufi-Minister

Kritik an der Kabinettsliste kam von den radikal-islamischen Salafisten. Sie erklärten laut Medienberichten, der designierte Minister für islamische Stiftungen gehöre der Glaubenschule der Sufis an und sei deshalb für sie nicht akzeptabel.

Die beiden grössten Fraktionen im Parlament - die islamistische Partei für Gerechtigkeit und Aufbau und die liberale Nationale Allianz - äusserten sich zwar kritisch zu einigen der vorgeschlagenen Minister. Am Ende trugen die Parteien, die beide an der Regierung beteiligt sind, die Kabinettsliste aber mit.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch