Zum Hauptinhalt springen

Koptischer Priester in Ägypten vom IS erschossen

In der ägyptischen Provinzhauptstadt al-Arish wurde das Feuer auf einen koptischen Priester eröffnet. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich zur Tat.

Klagen über Diskriminierung und Angriffe durch Islamisten: Koptische Priester. (Archivbild)
Klagen über Diskriminierung und Angriffe durch Islamisten: Koptische Priester. (Archivbild)
Khaled Elfiqi, Keystone

Mutmasslich Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben in Ägypten einen koptischen Priester erschossen. Die Täter hätten in der Provinzhauptstadt al-Arish im Norden der Sinai-Halbinsel das Feuer auf Rofael Moussa eröffnet.

Das teilte das ägyptische Innenministerium am Donnerstag mit. Die Terrormiliz Islamischer Staat auf dem Sinai bekannte sich im Internet zu der Tat. Der Priester habe den «Islam bekämpft». Die Angaben konnten nicht überprüft werden.

Die Al-Azhar-Universität in Kairo mit Scheich Ahmed al-Tajib, einer der höchsten religiösen Autoritäten im sunnitischen Islam, verurteilte den «abscheulichen» Mord, wie die Nachrichtenseite al-Ahram berichtete. Etwa zehn Prozent der Ägypter sind Kopten. Sie klagen seit langem über Diskriminierung und Angriffe durch Islamisten.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch