Zum Hauptinhalt springen

Komapatient Scharon wird nach Hause verlegt

Seit fast fünf Jahren liegt Ariel Scharon im Koma. Jetzt wird der ehemalige israelische Regierungschef auf seine Schaffarm verlegt.

Liegt seit fünf Jahren im Koma: Der ehemalige Regierungschef Israels, Ariel Scharon.
Liegt seit fünf Jahren im Koma: Der ehemalige Regierungschef Israels, Ariel Scharon.
Keystone

Der frühere israelische Regierungschef Ariel Scharon, der seit fast fünf Jahren im Koma liegt, wird auf seine heimatliche Schaffarm im Süden Israels verlegt. Der heute 82-Jährige befindet sich seit seinem Schlaganfall im Januar 2006 im Koma und wird künstlich beatmet. Der Patient sei nicht völlig bewusstlos, aber auch nicht voll bei Bewusstsein, erklärte Dr. Seev Rothstein von der Tel Haschomer Klinik in der Nähe von Tel Aviv, wo Scharon derzeit noch liegt.

Kurz vor seiner schweren Erkrankung hatte Scharon eine politische Kehrtwende vollzogen: Der als «Bulldozer» bekannte General und Ministerpräsident, der stets als Freund der jüdischen Siedler galt, hatte gegen alle Widerstände beschlossen, den besetzten Gazastreifen sowie einige Siedlungen im Westjordanland zu räumen. Im Spätsommer 2005 wurde dieser Schritt vollzogen. Seine Wiederwahl schien gesichert, bis Scharon am 4. Januar 2006 ins Koma fiel.

dapd/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch