Zum Hauptinhalt springen

IS-Kämpfer schiessen russischen Helikopter ab

Zwei Soldaten schossen solange auf IS-Kämpfer, bis ihre Munition aufgebraucht war. Dann wurden die beiden selbst getroffen.

Piloten zu Hilfe gerufen: Der Helikopter wurde östlich der Stadt Palmyra abgeschossen.
Piloten zu Hilfe gerufen: Der Helikopter wurde östlich der Stadt Palmyra abgeschossen.
Keystone

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat haben zwei russische Soldaten getötet. Die beiden seien ums Leben gekommen, als ihr Helikopter am Freitag östlich der antiken Stadt Palmyra abgeschossen worden sei, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Samstag mit.

Laut der Erklärung, die von der Nachrichtenagentur Tass verbreitet wurde, waren die beiden Russen mit einem syrischen Helikopter auf einem Testflug in der Region Homs, als sie von syrischen Truppen östlich von Palmyra zur Hilfe gerufen worden seien. Sie hätten solange auf die vorrückenden IS-Kämpfer geschossen, bis ihre Munition verbraucht war. Als sie abdrehen wollten, seien sie selbst abgeschossen worden.

Mitte März hatte Russlands Präsident Wladimir Putin den Abzug des grössten Teil der russischen Truppen aus Syrien verkündet. Moskau fliegt jedoch weiterhin Luftangriffe in Syrien. Russland ist ein Verbündeter der Regierung von Präsident Baschar al-Assad in Damaskus. Seit Beginn des Bürgerkrieges im März 2011 wurden mehr als 280'000 Menschen getötet. Millionen Menschen ergriffen die Flucht.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch