Zum Hauptinhalt springen

IS attackiert Luftwaffenstützpunkt

Terroristen des Islamischen Staats haben ein strategisch wichtiges Ziel im Westirak angegriffen. Irakische Soldaten schlagen die Jihadisten zurück.

Bereits während des Irak-Krieges ein wichtiger Stützpunkt: Amerikanische Marines im Camp Ain al-Asad im Januar 2005.
Bereits während des Irak-Krieges ein wichtiger Stützpunkt: Amerikanische Marines im Camp Ain al-Asad im Januar 2005.
Reuters

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben einen für die internationalen Streitkräfte wichtigen Luftwaffenstützpunkt im Westirak attackiert. Wie das Pentagon mitteilte, geriet das Camp Ain al-Asad, wo internationale Soldaten Iraker trainieren, am Freitag unter Beschuss.

Der Angriff sei von den irakischen Streitkräften zurückgeschlagen worden, sagte ein Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Alle Angreifer seien getötet und das Camp wieder gesichert worden. Angehörige der internationalen Allianz im Kampf gegen den IS seien zum Zeitpunkt der Attacke mehrere Kilometer vom Camp entfernt gewesen.

Ob es unter den irakischen Soldaten Tote oder Verletzte gab, war zunächst unklar. Laut dem unabhängigen Nachrichtenportal «Al-Sumaria News» wurden acht Jihadisten, die als Selbstmordattentäter in den Stützpunkt eindringen wollten, von Sicherheitskräften getötet.

Die westliche Provinz Anbar, wo sich das Lager befindet, ist zu grossen Teilen unter IS-Kontrolle. Auf dem Stützpunkt sind rund 300 US-Soldaten stationiert.

SDA/spu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch