Iraks Minderheiten fühlen sich verlassen

Der irakische Christ William Warda befürchtet, dass die Zivilisten in Mosul vom IS als menschliche Schutzschilde missbraucht werden. Für die religiösen Minderheiten im Irakfordert der Menschenrechtsaktivist Sicherheitsgarantien.

Auf diesem Friedhof hat der IS die Grabsteine zerstört: Eine Frau betet am Grab eines Familienmitglieds in einem Dorf südlich von Mosul.

(Bild: Keystone)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote
Abonnieren Sie jetzt