Zum Hauptinhalt springen

Irakischer Präsident erleidet Schlaganfall

Der irakische Präsident Jalal Talabani wurde als Notfall in ein Spital in der Hauptstadt Bagdad eingeliefert. Ärzte versuchen seinen Zustand zu stabilisieren. Laut einer Quelle soll Talabani gar ins Koma gefallen sein.

Ringt mit schweren gesundheitlichen Problemen: Jalal Talabani, hier vor der Uno-Generalversammlung in New York. (24. September 2009)
Ringt mit schweren gesundheitlichen Problemen: Jalal Talabani, hier vor der Uno-Generalversammlung in New York. (24. September 2009)
Keystone

Der irakische Präsident Jalal Talabani ist in die Notaufnahme eines Krankenhauses in Bagdad eingeliefert worden. Als Gründe für die Einlieferung am Vorabend nannte sein Büro heute Dienstag «Erschöpfung und Müdigkeit», ohne weitere Angaben zu machen.

Der staatliche irakische Fernsehsender Irakia berichtete hingegen von einem Schlaganfall. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Sumeria News soll er gar ins Koma gefallen sein. Ein Team von Ärzten versuche, Talabanis Gesundheitszustand zu stabilisieren.

Noch sei unklar, ob die Behandlung im Irak fortgesetzt werde oder ob der Präsident möglicherweise in ein anderes Land gebracht werde, sagte ein Sprecher. Regierungschef Nuri al-Maliki habe Talabani im Spital besucht, hiess es.

Angeschlagene Gesundheit

Der Staatschef war in den vergangenen Jahren mehrfach wegen gesundheitlicher Probleme behandelt worden. Im Jahr 2007 hielt er sich wegen Erschöpfung in Jordanien auf, im August 2008 unterzog er sich in den USA einer Herzoperation. In Europa und den USA erfolgten zudem weitere Behandlungen.

Talabani ist der Chef der Patriotischen Union Kurdistans (PUK), die vor allem in der nördlichen Stadt Suleimanija viele Anhänger hat.

sda/AFP/dapd/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch