In sechs Monaten soll in Syrien die Übergangsregierung stehen

Die Teilnehmer der Syrien-Konferenz haben sich auf einen Fahrplan für einen politischen Neuanfang des Landes geeinigt.

Kommt es zu Neuwahlen? Der syrische Machthaber Baschar al-Assad bei einem Interview. (14. November 2015)<p class='credit'>(Bild: Keystone Syrian Arab News Agency)</p>

Kommt es zu Neuwahlen? Der syrische Machthaber Baschar al-Assad bei einem Interview. (14. November 2015)

(Bild: Keystone Syrian Arab News Agency)

Noch in diesem Jahr sollen sich Vertreter von Opposition und Regierung treffen, sagte der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier an der Syrien-Konferenz.

Eine Übergangsregierung solle in sechs Monaten stehen, Wahlen in 18 Monaten stattfinden. Der Prozess werde vom UNO-Sonderbeauftragten Staffan de Mistura geleitet und organisiert, sagte der deutsche Politiker am Samstag am Ende des Treffens der 17 Staaten der Syrien-Kontaktgruppe in Wien.

Einsatz für Waffenstillstand

Es ist die bislang wichtigste Konferenz zur Beilegung des Konflikts. Vor zwei Wochen hatten sich die USA, Russland und 15 weitere Teilnehmer - darunter die Erzrivalen Iran und Saudiarabien - darauf verständigt, sich gemeinsam für einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung einzusetzen.

Im syrischen Bürgerkrieg sind in den vergangenen vier Jahren über 250'000 Menschen getötet worden. Millionen Syrer sind auf der Flucht, viele von ihnen streben nach Europa und speziell Deutschland.

dia/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt