Zum Hauptinhalt springen

Ihr Mörder ist aus Abu Ghraib geflohen

2004 wurde die Leiterin der Hilfsorganisation Care im Irak getötet. Jetzt erfährt die Öffentlichkeit: Der Täter ist aus dem berüchtigten Gefängnis Abu Ghraib entkommen – und niemand hat es bemerkt.

Der Hauptverantwortliche für die Entführung und Ermordung von Margaret Hassan, der früheren Leiterin der Hilfsorganisation Care im Irak, ist aus dem berüchtigten Gefängnis Abu Ghraib geflohen.

Ali Lutfi Dschassar el Rawi sei bereits vor knapp einem Jahr während einer Meuterei entkommen, sagte der stellvertretende irakische Justizminister Butschu Ibrahim am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Sein Verschwinden sei aber erst vor gut einem Monat bemerkt worden.

El Rawi wurde im Juni 2009 wegen Hassans Ermordung im Jahr 2004 zu einer lebenslanger Haftstrafe verurteilt. Seit April läuft ein Berufungsverfahren, bei dem der 26-Jährige bisher nie vor Gericht erschien. Seine Anhörung wurde am Sonntag erneut verschoben.

Erste Bestätigung der Flucht

El Rawi sei am 10. September 2009 aus dem Zentralgefängnis von Bagdad geflohen - «er ist weg», sagte Vize-Justizminister Ibrahim. «Als es die Unruhen gab, hat er die Gelegenheit genutzt.» El Rawi sei der einzige, der dabei entkommen sei.

Die Mitverantwortlichen für seine Flucht seien festgenommen worden und würden vor Gericht gestellt, sagte Ibrahim weiter. Bereits vor einem Monat hatte Grossbritannien sich besorgt über das Verschwinden el Rawis geäussert, von irakischer Seite gab es bisher aber keine Bestätigung, dass er geflüchtet war.

Margaret Hassan war am 19. Oktober 2004 auf dem Weg zur Arbeit in Bagdad entführt worden. Die CARE-Leiterin besass neben der britischen auch die irische und irakische Staatsbürgerschaft. Die 59- Jährige war mit einem Iraker verheiratet und lebte seit 30 Jahren im Land. Einen Monat später wurde ihr Tod von den Entführern bekanntgegeben. Ihre Leiche wurde nie gefunden.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch