Zum Hauptinhalt springen

Friedliche Aufstände sind erfolgreicher als blutige

Führt die Jasminrevolution zu Demokratie? Die Chancen stehen bestens, wie die Geschichte zeigt.

Enttäuschte Bürger: Demonstranten in Tunis fordern die Absetzung alter Eliten.
Enttäuschte Bürger: Demonstranten in Tunis fordern die Absetzung alter Eliten.
Reuters

Für die Jasminrevolution in Tunesien hat es gute Gründe gegeben. Dasselbe liess sich sagen von den grossen Revolutionen in Frankreich, Russland und China oder von den kleineren in Kuba und im Kongo – stets war der Aufstand die Reaktion eines gekränkten und gebeutelten Volkes.Karl Marx schrieb, Umstürze seien die «Lokomotiven der Geschichte». Mag sein, Lokomotiven des Fortschritts sind sie jedoch selten: Revolutionen bergen Risiken und haben oft die unerwünschte Nebenwirkung, dass unter dem Strich nur der Wechsel von Tyrann zu Tyrann bleibt. Die dramatischsten Beispiele sind Russland und China, wo auf Monarchien totalitäre Diktaturen folgten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.