Zum Hauptinhalt springen

Erneut ein Schweizer zum Chef von Palästinenserhilfswerk ernannt

UNO-Generalsekretär António Guterres hat nach einem Skandal zum Führungsstil beim UNRWA Philippe Lazzarini zum neuen Präsidenten ernannt.

Philippe Lazzarini war bisher stellvertretender Sonderkoordinator für die UNO im Libanon. Foto: Keystone
Philippe Lazzarini war bisher stellvertretender Sonderkoordinator für die UNO im Libanon. Foto: Keystone

Nach einem Skandal und Vorwürfen zum Führungsstil beim Palästinenserhilfswerk UNRWA bekommt die UNO-Organisation einen neuen Chef. Generalsekretär António Guterres ernannte den Schweizer Philippe Lazzarini zum neuen UNRWA-Generalkommissar. Das teilte UNO-Sprecher Stepháne Dujarric am Mittwoch mit.

Lazzarini war seit 2015 stellvertretender Sonderkoordinator für die UNO im Libanon. Der schweizerisch-italienische Doppelbürger Lazzarini folgt auf Pierre Krähenbühl, der vergangenes Jahr nach schweren Vorwürfen gegen die Leitung der Organisation (United Nations Relief and Works Agency/UNRWA) zurückgetreten war. Interne Beschwerden hatten zu Untersuchungen wegen Missmanagements geführt.

Der Genfer Krähenbühl und sein engster Zirkel sollen ihre Macht für persönliche Zwecke missbraucht und abweichende Meinungen innerhalb der Organisation unterdrückt haben (lesen Sie hier das Interview mit Pierre Krähenbühl, in dem er Stellung zu den Vorwürfen und zu seinem Rücktritt nimmt).

SDA/step

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch