ABO+

Viele glauben, Ebola sei eine Erfindung der Helfer

Plündernde Milizen und Verschwörungstheorien machen den Kampf gegen die Epidemie im Kongo zur schwierigen Mission. Besuch in Goma.

Noch vor kurzem glaubte ein Viertel der Bevölkerung im betroffenen Gebiet nicht, dass Ebola existiert. (Foto: Finbarr O'Reilly/NYT/Redux/laif)

Noch vor kurzem glaubte ein Viertel der Bevölkerung im betroffenen Gebiet nicht, dass Ebola existiert. (Foto: Finbarr O'Reilly/NYT/Redux/laif)

Die Epidemie ist nicht unter Kontrolle. Im August vor einem Jahr ist Ebola im Osten der Demokratischen Republik Kongo ausgebrochen. Seither steigt die Zahl der Patienten jeden Tag, mal mehr, mal weniger. Mitte dieser Woche zählte das kongolesische Gesundheitsministerium 2522 infizierte Patienten. Davon sind 1698 Menschen gestorben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt