Zum Hauptinhalt springen

«Die Umsetzung eines Atomabkommens ist wie eine Ehe»

Die Deadline für ein Atomabkommen mit dem Iran rückt näher. Doch Teheran zeigt sich wenig kompromissbereit. Einschätzungen eines Experten.

Die Aussenminister des Iran und der USA, Mohammed Jawad Sarif und John Kerry, werden am Wochenende in Wien erwartet. Es geht um den Abschluss eines Abkommens, das den Iran verpflichten soll, sein Atomprogramm deutlich einzuschränken und internationale Kontrollen seiner Atomanlagen zuzulassen.
Die Aussenminister des Iran und der USA, Mohammed Jawad Sarif und John Kerry, werden am Wochenende in Wien erwartet. Es geht um den Abschluss eines Abkommens, das den Iran verpflichten soll, sein Atomprogramm deutlich einzuschränken und internationale Kontrollen seiner Atomanlagen zuzulassen.
Keystone
Wenige Tage vor den letzten Verhandlungen im Atomstreit hat das iranische Parlament jedoch ein Gesetz verabschiedet, das der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Inspektionen von Militäranlagen verbietet. Es ist nicht klar, ob das Abkommen durch den Parlamentsbeschluss in Gefahr ist.
Wenige Tage vor den letzten Verhandlungen im Atomstreit hat das iranische Parlament jedoch ein Gesetz verabschiedet, das der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Inspektionen von Militäranlagen verbietet. Es ist nicht klar, ob das Abkommen durch den Parlamentsbeschluss in Gefahr ist.
Keystone
Der Iran leidet unter den Wirtschaftssanktionen, die der UNO-Sicherheitsrat 2006 beschlossen hatte. Anlass der Sanktionen waren die Atomwaffenpläne und Drohungen des damaligen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad.
Der Iran leidet unter den Wirtschaftssanktionen, die der UNO-Sicherheitsrat 2006 beschlossen hatte. Anlass der Sanktionen waren die Atomwaffenpläne und Drohungen des damaligen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad.
Keystone
1 / 8

Eine alte Diplomatenregel besagt: Nichts ist vereinbart, bevor nicht alles vereinbart ist. Das hat selten mehr gegolten als für die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm. Deshalb wollen die Aussenminister des Iran und der USA, Mohammed Jawad Sarif und John Kerry, am Wochenende nach Wien reisen. Ebenfalls erwartet werden die Aussenminister der anderen UNO-Vetomächte Frankreich, Grossbritannien und China sowie Frank-Walter Steinmeier aus Deutschland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.