Zum Hauptinhalt springen

«Den Iranern ist es sehr wohl ernst»

Heute trifft US-Aussenminister Kerry seinen iranischen Amtskollegen. Treibt der Iran ein Doppelspiel? Oder kommt es zu echten Verhandlungen mit dem Westen? Einschätzungen von Iran-Experte Walter Posch.

Versöhnliche Töne an die Adresse des Westens: Der iranische Präsident Hassan Rohani (dritter von links) und seine Delegation an der UNO-Vollversammlung in New York.
Versöhnliche Töne an die Adresse des Westens: Der iranische Präsident Hassan Rohani (dritter von links) und seine Delegation an der UNO-Vollversammlung in New York.
Reuters

Das heutige Treffen der Aussenminister von USA und Iran am Rande der UNO-Vollversammlung könnte die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm neu lancieren. Der iranische Präsident Hassan Rohani erklärte bereits in einer Charmeoffensive, dass er eine rasche Einigung mit dem Westen anstrebe. «Wenn es nach dem Iran ginge, wären es drei Monate. Falls es sechs Monate sind, ist das immer noch in Ordnung», sagte Rohani. Wie sind die Avancen von Rohani einzuschätzen? Treibt er ein doppeltes Spiel, wie Israels Premier Benjamin Netanyahu warnte?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.