Zum Hauptinhalt springen

Das todernste Buch

Niemand beleidigt den Koran ungestraft. Denn bis heute ist diese Schrift mancherorts Gesetzesquelle, und ihre Macht hält an.

Streitobjekt: Der Koran, hier eine englische Übersetzung.
Streitobjekt: Der Koran, hier eine englische Übersetzung.
Keystone

Der US-Prediger Terry Jones hat mit seiner Ankündigung, den Koran zu verbrennen, weltweit Furore gemacht. Die einen Menschen sind zornig. Die anderen fürchten just diesen Zorn, er hat bereits zu Blutvergiessen geführt. Man beleidigt den Koran nicht ungestraft, er ist ein heiliges Buch.

Und er ist in dieser Kategorie das mächtigste. Die Schriften des Konfuzius und das Tao-Te-King des Laotse sind Weisheitsquellen, mehr nicht. Das Schrifttum des Buddhismus und Hinduismus ist verwirrlich dezentral. Der Tanach mit der Thora im Zentrum wird von den Juden durchaus ernst genommen. Bloss gibt es gut 100-mal weniger Juden als Muslime. Und die Juden drängen ihr Buch niemandem auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.