Zum Hauptinhalt springen

Bewaffnete belagern in Tripolis Ministerien

Seit Sonntag umstellen bewaffnete Milizen das libysche Aussenministerium, nun belagern sie auch das Justizministerium. Sie wollen Ghadhafi-Getreue aus Regierung und Verwaltung entfernen.

Bewaffnete Belagerung: Milizen umstellen seit zwei Tagen das Aussenministerium in Tripolis. (28. April 2013)
Bewaffnete Belagerung: Milizen umstellen seit zwei Tagen das Aussenministerium in Tripolis. (28. April 2013)
AFP

Bewaffnete in Libyen haben heute Dienstag nach dem Aussen- auch das Justizministerium umstellt, um die Entlassung von Anhängern des gestürzten Machthabers Muammar al-Gaddafi aus dem Staatsdienst zu erreichen.

Kämpfer mit Fahrzeugen, die teils mit Luftabwehrgeschützen bestückt seien, belagerten seit Dienstagmorgen den Sitz des Ministeriums in der Hauptstadt Tripolis, sagte ein Sprecher des Justizressorts. Sie hätten den Minister und das Personal aufgefordert, ihre Büros zu verlassen, und das Ministerium «geschlossen».

Ghadhafi-Getreue per Gesetz ausschliessen

Mitglieder bewaffneter Milizen belagern schon seit Sonntag das Aussenministerium. Sie verlangen die Verabschiedung eines Gesetzes, das derzeit vom Nationalkongress als höchster exekutiver Gewalt beraten wird. Damit sollen Getreue des Gaddafi-Regimes aus Regierung und Verwaltung entfernt werden.

Im Zuge der Aufstände in den Nachbarländern Tunesien und Ägypten Anfang 2011 hatte auch eine Revolte gegen Gaddafi eingesetzt. Nach blutigen Kämpfen zwischen Rebellen und Regierungstruppen wurde der Machthaber nach jahrzehntelanger Herrschaft am 20. Oktober 2011 festgenommen und unter bis heute ungeklärten Umständen getötet.

Die derzeitige Führung des Landes schafft es bislang nicht, die zahlreichen Milizen zu entwaffnen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch