Zum Hauptinhalt springen

Assads Luftwaffe greift Rebellen in Damaskus an

Die syrischen Streitkräfte starteten einen Angriff auf Jobar. Der von Rebellen besetzte Stadtteil im Osten von Damaskus gilt als strategisch wichtiger Punkt im Kampf um die Hauptstadt.

Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte griff Assads Luftwaffe Jobar heute Morgen acht Mal an. Anwohner aus angrenzenden Vierteln berichteten vom Lärm schwerer Artilleriegefechte. Über Opfer gab es zunächst keine Angaben.

Der Ort ist von strategischer Bedeutung, denn er grenzt an den Platz der Abbasiden, der ins Herz der Stadt führt. Die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad haben schon mehrfach versucht, Jobar einzunehmen. Die Rebellen bombardieren von dort aus häufig andere Viertel von Damaskus.

Ziel seien die Verteidigungslinien der Aufständischen, von denen diese die Hauptstadt beobachteten, sagte ein Militärvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Die Stellungen seien mit Artillerie und aus der Luft angegriffen worden. Jobar ist seit zwei Jahren umkämpft. Die Anwohner haben das Viertel längst verlassen, die Kämpfe finden in Tunneln und Häuserruinen statt.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch