Zum Hauptinhalt springen

Arzt: «Antworten auf alle Fragen» zu Ghadhafis Tod

Der zuständige Arzt hat sich zur Obduktion von Ex-Diktator Ghadhafi geäussert. Diese sei nach den Regeln der EU durchgeführt worden. Der Bericht werde bald veröffentlicht und soll «nichts verbergen».

Herrschte 40 Jahre lang über Libyen: Muammar al-Ghadhafi. (Archivbild)
Herrschte 40 Jahre lang über Libyen: Muammar al-Ghadhafi. (Archivbild)
Keystone

Der Obduktionsbericht zum Tod des langjährigen libyschen Machthabers Muammar al-Ghadhafi soll nach Angaben des untersuchenden Arztes erst in einigen Tagen veröffentlicht werden. Sein Bericht sei noch nicht fertig, sagte der Rechtsmediziner Othman al-Sentani am Sonntagabend der Nachrichtenagentur AFP in Misrata. Bislang könne er lediglich bestätigen, dass Ghadhafi durch Schussverletzungen getötet worden sei; zur Bekanntgabe weiterer Details brauche er die Zustimmung seines Vorgesetzten, des Generalstaatsanwalts.

Der Regierungschef des libyschen Übergangsrats, Mahmud Jibril, hatte dagegen zuvor unter Berufung auf den Obduktionsbericht gesagt, Ghadhafi sei nach seiner Gefangennahme am vergangenen Donnerstag auf dem Weg ins Krankenhaus im Kreuzfeuer getötet worden.

Warten auf grünes Licht

Rechtsmediziner al-Sentani sagte, er habe Ghadhafis Leiche in der Nacht zum Sonntag obduziert. Es habe sich um eine «komplette Standard-Autopsie gemäss allen wissenschaftlichen Regeln der EU» gehandelt. Er habe «Antworten auf alle Fragen», darunter auch die, ob Ghadhafi bei Gefechten starb oder gelyncht wurde. Er erwarte, dass er in den kommenden Tagen «grünes Licht» für die Bekanntgabe des Obduktionsberichts erhalten werde, in dem «nichts verborgen» werde, versicherte der Arzt.

Die Umstände von Ghadhafis Tod sind weiter unklar. Die neue libysche Führung betont, er sei im Gefecht getötet worden. Andere Berichte und Videoaufnahmen deuten auf einen Lynchmord. Die neue libysche Führung hatte eine Autopsie zunächst ausgeschlossen. Vertreter der UNO, der USA und anderer Länder ebenso wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sowie Gaddafis Witwe Safia verlangten jedoch eine Untersuchung der genauen Todesumstände.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch