Zum Hauptinhalt springen

«Am schlimmsten ist die Lage im Irak»

Der IS und andere jihadistische Gruppen wollten alle Andersgläubigen eliminieren, sagt der frühere Nahostkorrespondent Daniel Williams.

Brennende Kirche in Kairo: 2011 kam es dort zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen Christen und Muslimen.
Brennende Kirche in Kairo: 2011 kam es dort zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen Christen und Muslimen.
Keystone

Herr Williams, in Ihrem Buch beschreiben Sie Gräueltaten, die von der Terrormiliz IS an Christen verübt wurden. Warum werden die Christen im Irak und in Syrien von den Jihadisten verfolgt?Daniel Williams: Radikale Islamisten glauben, dass der Islam gereinigt werden muss. Opfer von Verfolgung sind nicht nur Christen, sondern auch andere religiöse Minderheiten wie beispielsweise die Jesiden im Irak oder die Alawiten und andere schiitische Minderheiten in Syrien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.