Zum Hauptinhalt springen

Ägyptische Frauen leiden unter Beschneidung

Die Verstümmelung der Geschlechtsorgane von Frauen ist in Ägypten verboten, wird aber massenhaft praktiziert. Der Tod einer jungen Frau bei einer dieser Operationen hat das Problem nun auf die Tagesordnung gesetzt.

Trotz Verbotes wird bei zahlreichen Frauen in Ägypten bis heute eine Beschneidung vorgenommen. 27 Millionen sollen betroffen sein (Symbolbild).
Trotz Verbotes wird bei zahlreichen Frauen in Ägypten bis heute eine Beschneidung vorgenommen. 27 Millionen sollen betroffen sein (Symbolbild).
Keystone

Mayar Mohammed ist tot. Die 17-Jährige starb nach schweren Blutungen in einer Privatklink im ägyptischen Sues in der vergangenen Woche. Sie hatte sich dort einer Beschneidung ihrer Geschlechtsorgane unterzogen. Die Polizei war nicht in der Lage, die verantwortliche Ärztin zu finden und zu verhaften. Nun diskutiert das Land über den illegalen Eingriff, der in streng moslemischen Kreisen befürwortet wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.