Zum Hauptinhalt springen

Wird er Frankreichs «Premier Homme»?

Marine Le Pens Lebensgefährte Louis Aliot bleibt stets im Hintergrund – doch er ist für die Kandidatin unverzichtbar.

Spielt im Wahlkampf seiner Lebensgefährtin Marine Le Pen keine Rolle: Louis Aliot. (Video: Tamedia/AFP)

Während Emmanuel Macrons 24 Jahre ältere Ehefrau Brigitte im französischen Präsidentschaftswahlkampf allgegenwärtig ist, spielt Louis Aliot, Lebensgefährte von Marine Le Pen, im Wahlkampf keine Rolle. Doch die Rolle des Schattenmanns täuscht: Aliot ist der Vize-Präsident des Front National.

Aliot gehört gewissermassen zum Inventar des Front National. Er stand bereits im Dienste von Marine Le Pens Vater Jean-Marie. Nach einem Jura-Studium in Toulouse war Aliot Referatsleiter des FN-Gründers und mitverantwortlich für dessen Präsidentschaftskampagne von 2002.

Interne «Säuberungen»

Ab 2005 amtete er als Generalsekretär des FN. In dieser Funktion begann er damit die Partei von den radikalsten Parteimitgliedern zu «säubern». Der Front National sollte unter ihm einen republikanischen Anstrich erhalten.

Das gleiche Ziel verfolgte auch Marine Le Pen nach ihrer Wahl zur Parteichefin im Jahr 2011. Gemeinsam mit ihrem Vize Aliot trieb sie die «Entteufelung» der Partei voran. Der Rassismus und Antisemitismus von Vater Jean-Marie sollte ad acta gelegt werden und der FN für breite Schichten wählbar werden. Nützlich war dafür auch Aliots Familiengeschichte: Gerne verweist er darauf, dass er einen jüdischen Grossvater hat. Die über 7,6 Millionen Franzosen, die im ersten Wahlgang für Le Pen stimmten, zeigen den Erfolg der Neuausrichtung der Partei durch das FN-Spitzenpaar.

Kein Kabinettsposten

Dem Magazin «Paris Match» verriet Aliot, sein Lieblingslied sei «Être une femme» (Eine Frau sein) von Michel Sardou. Darin träumt ein Mann davon, eine Frau zu sein, die dank Sex-Appeal und Schlagkraft alles werden kann – sogar Präsidentin Frankreichs.

Sollte Marine Le Pen wider aller Prognosen auch in der Stichwahl triumphieren, kann der Vater von zwei Kindern aus einer früheren Ehe jedoch nicht auf einen Ministerposten in ihrem Kabinett hoffen. Le Pen hat erklärt, die Franzosen hätten die Nase voll von Politikern, die ihrer Familie Vorteile verschaffen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch