Zum Hauptinhalt springen

Volkszählung verursacht Streit

Ein Vierteljahrhundert nach Bosniens letzter Volkszählung sind gestern endlich die Ergebnisse des Zensus 2013 veröffentlicht worden. Doch die bosnischen Serben wollen die Ergebnisse nicht anerkennen.

Die Gazi-Husrev-bey-Moschee in Sarajevo: Muslime stellen neu über die Hälfte der Bevölkerung in Bosnien.
Die Gazi-Husrev-bey-Moschee in Sarajevo: Muslime stellen neu über die Hälfte der Bevölkerung in Bosnien.
Imago

Das Geheimnis der heutigen Zusammensetzung der bosnischen Bevölkerung scheint gelüftet. Ein Vierteljahrhundert nach der letzten Volkszählung von 1991 gab die nationale Statistikagentur in Sarajevo endlich die Ergebnisse des Zensus von 2013 bekannt.

Fast alle Fernsehsender berichteten gestern über die Resultate des Zensus. Die serbischen Mitarbeiter des Statistikamts blieben aus Protest aber zu Hause. Da der Streit über die nicht ständig im Land lebenden Personen nicht gelöst ist, erkennen die Serben die Resultate der Zählung nicht an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.