Zum Hauptinhalt springen

Ungarn – Chinas Tor nach Europa

Die chinesische Regierung will 10 Milliarden Euro in Osteuropa investieren. Und so ihren Einfluss ausbauen.

Aufbruch gen West: China will mehr Einfluss in Europa, Ungarn ist das Tor dazu.
Aufbruch gen West: China will mehr Einfluss in Europa, Ungarn ist das Tor dazu.
Keystone
Ungarns Präsident Viktor Orban empfing Chinas Vizepremier Li Keqiang mit Handkuss.  (Aufnahme vom 1. Mai 2012)
Ungarns Präsident Viktor Orban empfing Chinas Vizepremier Li Keqiang mit Handkuss. (Aufnahme vom 1. Mai 2012)
Keystone
epa03188400 The new biotechnology plant of the pharmaceutical company of Richter Gedeon Plc is seen in Debrecen, 226 kms east of Budapest, Hungary, 19 April 2012. The new plant was built with an investment of 84 million euros, and creates 120 new jobs.  EPA/ZSOLT CZEGLEDI HUNGARY OUT === HUNGARY OUT ===
epa03188400 The new biotechnology plant of the pharmaceutical company of Richter Gedeon Plc is seen in Debrecen, 226 kms east of Budapest, Hungary, 19 April 2012. The new plant was built with an investment of 84 million euros, and creates 120 new jobs. EPA/ZSOLT CZEGLEDI HUNGARY OUT === HUNGARY OUT ===
Keystone
1 / 11

Hilft da ein Schurke einem anderen Paria? Eine Milliarde Euro erhält Ungarn von China (TA vom Mittwoch). Das Geld kommt für das EU-Land, das sich unter dem Rechtspopulisten Viktor Orban isoliert hat, wie gerufen: Ungarn ist hoch verschuldet, und seine Staatsanleihen sind Ramschpapiere. Entwicklungskredit nennt sich das Darlehen, das der chinesische Vizepremier Li Keqiang mit Ungarns Regierungschef Orban diese Woche vereinbart hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.