Zum Hauptinhalt springen

Ungarische Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlinge ein

Trotz des neu erstellten Zauns strömen Flüchtlinge von Serbien nach Ungarn. 2100 Polizisten sollen die Grenze sichern.

Über 2500 Flüchtlinge aufgegriffen: Die Migranten gelangen auf Bahngleisen aus Serbien nach Roszke in Ungarn. (25.8.2015)
Über 2500 Flüchtlinge aufgegriffen: Die Migranten gelangen auf Bahngleisen aus Serbien nach Roszke in Ungarn. (25.8.2015)
Sandor Ujvari, Keystone

Die ungarische Polizei hat in einem ungarischen Flüchtlingslager in Röszke am Mittwoch Tränengas gegen Asylsuchende eingesetzt. Ein Polizeisprecher sagte rund 200 Flüchtlinge hätten versucht, sich dem Registrierungsverfahren zu entziehen. Demnach weigerten sie sich, ihre Fingerabdrücke abzugeben.

Die Polizei versuche, «die Lage zu beruhigen», sagte Polizeisprecher Szabolcs Szenti und berichtete von «schreienden» Flüchtlingen. Das Zentrum in Röszke ist das derzeit wichtigste Aufnahmelager des Landes für die ankommenden Flüchtlinge.

Die Zahl der Flüchtlinge an der ungarischen Grenze ist auf einen neuen Höchststand geklettert. Allein am Dienstag seien 2533 Flüchtlinge aufgegriffen worden, die über die grüne Grenze aus Serbien gekommen waren, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Polizisten sollen Andrang eindämmen

Ungarn will die Grenzkontrollen angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen weiter verschärfen. Die Behörden kündigten an, 2100 Polizisten an die Grenze zu Serbien zu entsenden, um den Flüchtlingsandrang einzudämmen. Der Polizei zufolge stammen die meisten der Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Pakistan.

Am Montag hatte diese Zahl noch bei 2093 gelegen. Am Wochenende war die Zahl der in Ungarn eingetroffenen Migranten kurzzeitig zurückgegangen. Mazedonien hatte davor seine Grenze zu Serbien für einige Tage gesperrt und dann wieder geöffnet. Die Menschen, die dadurch aufgehalten wurden, strömen nun in grösserer Zahl nach Ungarn.

Stacheldraht hindert Flüchtlingsstrom nicht

Ungarn errichtet derzeit einen Zaun an seiner Grenze zu Serbien, der inzwischen weitgehend fertiggestellt ist. Er soll die Flüchtlinge davon abhalten, nach Ungarn zu kommen.

Viele Flüchtlinge – die meisten von ihnen Syrer – nutzen neuerdings Bahngleise, die über die serbisch-ungarische Grenze führen und durch den Zaun nicht versperrt werden können. Andere überwinden die etwa anderthalb Meter hohe Stacheldrahtsperre, indem sie sie niederdrücken und übersteigen, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur DPA vor Ort beobachtete.

In Ungarn kamen in diesem Jahr bereits 100'000 Flüchtlinge an – mehr als doppelt so viele wie im gesamten vergangenen Jahr. Die Zahl der Neuankömmlinge pro Tag stieg von durchschnittlich 150 in der ersten Jahreshälfte auf mehr als 2000 im August. Angesichts des fast fertiggestellten Grenzzauns wollen viele Menschen die Grenze noch überqueren.

sda / afp/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch