So kam die Polizei dem Verdächtigen auf die Spur

Der im Mordfall Viktoria Marinowa gefasste Sewerin K. hat eine Spur hinterlassen. Derweil beklagt sich Bulgariens Premier über Vorverurteilungen seines Landes.

Die bulgarische Journalistin Viktoria Marinowa wurde ermordet. Sie recherchierte über Korruption in der EU.

(Bild: Keystone)

Florian Hassel@SZ

Am Ende waren keine vier Tage verstrichen, bis die bulgarische Regierung bekannt geben konnte, der Mord an der Fernsehjournalistin Viktoria Marinowa sei aufgeklärt: Der 21 Jahre alte Sewerin K. sei «des vorsätzlichen Mordes und der Vergewaltigung» verdächtig, sei mit Europäischem Haftbefehl gesucht und am Dienstagabend von der Polizei in Stade bei Hamburg festgenommen worden, erklärte ein Trio aus Bulgariens Innenminister, dem Generalstaatsanwalt und dem Ministerpräsidenten bei einer Pressekonferenz im Regierungssitz in Sofia.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt