Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Botschafter geisselt korrupte Politiker in Kosovo

Nach seiner Rede wird Jean-Hubert Lebet in den sozialen Medien als Held gefeiert. So deutlich hat bisher kein Schweizer Diplomat in Kosovo gesprochen.

Enver Robelli
Botschafter Jean-Hubert Lebet spricht anlässlich der Einweihung eines Wasserversorgungsprojekts in Kosovo. Foto: Facebook/Embassy of Switzerland in Kosovo
Botschafter Jean-Hubert Lebet spricht anlässlich der Einweihung eines Wasserversorgungsprojekts in Kosovo. Foto: Facebook/Embassy of Switzerland in Kosovo

Jean-Hubert Lebet ist bekannt für seine klaren Worte. Der Schweizer Botschafter in Kosovo lehnt beispielsweise Grenzänderungen auf dem Balkan entschieden ab. In den letzten Monaten haben die Präsidenten Kosovos und Serbiens immer wieder einen Gebietstausch als Lösung des Konflikts ins Spiel gebracht. Lebet kritisiert die Europäische Union, weil sie die Visumspflicht für kosovarische Bürger nicht aufhebt, obwohl das Balkanland alle Bedingungen erfüllt hat. Am Mittwoch hielt der Botschafter eine Rede in der Kleinstadt Skenderaj, wo ein von der Schweiz finanziertes Wasserversorgungsprojekt eingeweiht wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen