Zum Hauptinhalt springen

Schäuble muss erneut ins Spital

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble muss wegen Entzündungen für längere Zeit behandelt werden. Seine Amtsgeschäfte will er dennoch nicht unterbrechen.

Zweite längere Behandlung in diesem Jahr: Der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.
Zweite längere Behandlung in diesem Jahr: Der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.
Keystone

Wolfgang Schäuble werde sich zur Behandlung von Druckgeschwüren für etwa vier Wochen stationär in eine Klinik begeben, teilte sein Ministerium am Dienstag in Berlin mit. «Entzündungen erfordern eine Behandlung», hiess es weiter. Den Angaben zufolge sind bei dem querschnittsgelähmten Minister Dekubitusprobleme aufgetreten, das sind Schädigungen der Haut wie beim Wundliegen.

Den Angaben zufolge will der 68-jährige Schäuble seine Ministerarbeit aber nicht unterbrechen. «Die Erfahrungen im Frühjahr haben gezeigt, dass er die Amtsgeschäfte auch vom Krankenhaus aus führen kann», hiess es in der Erklärung. Schäuble war zuletzt im Frühjahr für mehrere Wochen in einer Klinik gewesen. Grund dafür waren zunächst eine schlecht heilende Operationswunde und danach eine Medikamentenunverträglichkeit. Seit einem Attentat vor knapp zwanzig Jahren sitzt Schäuble im Rollstuhl.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch